Chronoswiss wurde von 1981 1981 von Gerd-Rüdiger Lang mitten in der Quartzkrise gegründet, als nur noch Visionäre an die mechanische Armbanduhr glaubten.

In den Anfängen von Chronoswiss wurden Restbestände von mechanischen Uhrwerken des Herstellers Enicar, die nicht mehr hergestellt wurden, in Uhrengehäuse eingeschalt und verkauft. Die heutige Kollektion besteht aus mechanischen Uhren und umfasst auch limitierte Auflagen. Kennzeichnend für die Uhren sind unter anderem die Zwiebelkrone, die gerändelte Lünette sowie verschraubte Armbandstege. Kennzeichnend für Chronoswiss ist ein Design, das an die Vorbilder der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert angelehnt ist.

Zu den typischen Komplikationen gehört neben der Verwendung von Viertelstunden-Repetition (Modell Repetition à quarts) sowie die Einführung des ersten skelettierten Automatik-Chronographen (Modell Opus). Mit Hilfe von Originalwerkzeugen aus den 40er Jahren wurde das Modell Klassik Chronograph hergestellt. Das Modell Orea weist eine Zifferblatt-Emaillierung auf. Zu den bekanntesten Modellen der Marke gehört der 1987 vorgestellte und ab 1988 erhältliche Régulateur, die erste serienmäßige Armbanduhr mit Regulator-Zifferblatt.

Über die Jahrzehnte entwickelte sich daraus die Ikone der Marke, die ständig weiterentwickelt wurde. 2016 stellte Chronoswiss mit dem Flying Regulator das erste Regulator-Modell mit einem Zifferblatt auf mehreren Ebenen vor. Passend zu der Fokussierung auf die Regulator Linie lautet der Slogan der Marke „Regulate your time“. Seitdem wird um die Modellikone Regulator eine eigene Kollektion mit immer neuen Komplikationen und Funktionalitäten aufgebaut.

Durch Unternehmergeist und geniale Erfindungen wie den transparenten Glasboden, ein unverkennbares Design und die erste serienmäßige Regulator-Armbanduhr konnte die Marke schnell Erfolge verbuchen.

Ab Dezember 2006 war der Sitz der Firma in Karlsfeld bei München. Chronoswiss produzierte 2012 jährlich (geschätzt) weniger als 5000 Uhren. Anfang 2012 hat die bisherige Eigentümerfamilie Lang ihre Anteile an der Chronoswiss Uhren GmbH an die Schweizer Unternehmerfamilie Oliver und Eva Maria Ebstein, ansässig in Luzern am Vierwaldstättersee, verkauft. Inzwischen wurde der Firmensitz nach Luzern verlegt. Im August 2013 gab Chronoswiss bekannt, dass der Standort Karlsfeld vollständig aufgegeben werden soll. Im Sommer 2014 öffnete das House of Chronoswiss am Hauptsitz in Luzern seine Pforten, wo die Produktion besuchbar ist. Auch seltene Handwerkskünste wie Guillochieren und Emaillieren lassen sich in der hauseigenen Zifferblatt-Manufaktur erleben.

Heute konzentriert sich der Uhrenhersteller wieder verstärkt auf seine Wurzeln und hat sein Erfolgsmodell Regulator, das im Laufe der Zeit zum Synonym für Chronoswiss wurde, für das 21. Jahrhundert neu interpretiert.

 

ADVERTISEMENT

Related Posts

Nächster Beitrag
ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT