Minute Repeater Resonance: Minutenrepetition und Resonanzsystem in einer Uhr

Minute Repeater Resonance: Minutenrepetition und Resonanzsystem in einer Uhr

Die Minute Repeater Resonance, das 2. Meisterwerk von Armin Strom, ist zugleich der erste Zeitmesser weltweit mit Resonanzsystem und Minutenrepetition. Er vereint das Phänomen der Resonanz und ein Schlagwerk in einer Armbanduhr, also ein doppelter Genuss für Uhrenliebhaber. Zwei Komplikationen (Resonanz und Minutenrepetition), zwei vertikal angeordnete unabhängige Uhrwerke, zwei Formen von Resonanz (Oszillatoren und Schallausbreitung), zwei unabhängige Federn in einem Gehäuse und zwei führende Entwicklungsteams: Armin Strom (Resonanz) und Le Cercle des Horlogers (Minutenrepetition).

Die anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Manufaktur Armin Strom vorgestellte Minute Repeater Resonance ist von der jahrhundertealten Schlaguhr des Berner Zeitglockenturms inspiriert, und auf 10 Exemplare limitiert.

Dieses Meisterwerk rückt das Phänomen der Resonanz und das klangvolle Schlagen der Zeit in den Vordergrund, das Geschehen spielt sich komplett auf der Vorderseite und dem zentralen Zifferblatt ab. Aktiviert von einem Schieber auf der linken Seite des Gehäuses, schlagen zwei von Hand polierte Hämmer bei 11 und 1 Uhr die Stunden und die Minuten auf zwei dreidimensional gewölbten Gongs, die das Hilfszifferblatt für Stunde/Minute umranden. Zwei unabhängige Regulatoren – einer für jedes der zwei Werke – bei 5 und bei 7 Uhr bringen die Hämmer visuell und technisch ins Gleichgewicht.

Das Gehäuse wurde für optimale Schallübertragung und Komfort aus Grad 5 Titan gefertigt. Mit einem Durchmesser von 47,7 mm sorgt es für ein großzügiges Volumen, um den Schall zu verbreiten. Die klangvollen Töne werden zudem durch die direkte Verbindung der Gongs mit dem Gehäuse verstärkt.

Ein speziell entwickeltes Sicherheitssystem maximiert die Benutzerfreundlichkeit und schützt die Minutenrepetition, indem der Betrieb während der Einstellung und des Aufziehens der Uhr blockiert wird. Die patentierte Resonanz-Kupplungsfeder, der Schlüssel von Armin Strom zur Beherrschung des Phänomens der Resonanz und das Ergebnis von drei Jahren intensiver Forschung und Entwicklung, ist zwischen den zwei oszillierenden Unruhsystemen vollständig sichtbar.

 

Minute Repeater Resonance

 

Obwohl seit langem bekannt ist, dass resonante gekoppelte Oszillatoren in Armbanduhren und Uhrwerken im Allgemeinen die Genauigkeit verbessern, ist weniger bekannt, dass Resonanz zudem Energie spart. Die Labortests von Armin Strom haben eine Erhöhung der Präzision von 15-20 % nachgewiesen.

Unter einem so gut wie unsichtbaren Zifferblatt aus Saphirglas bietet die Minute Repeater Resonance mit den auffälligen oszillierenden Unruhsystemen und den zwei Hämmern, die die Zeit schlagen; ein beispielloses uhrmacherisches Spektakel für Augen und Ohren.

Die Armin Strom Minute Repeater Resonance ist in einer auf 10 Exemplare limitierten Auflage in Grade 5 Titan erhältlich, um das 10. Jubiläum der Manufaktur zu feiern. Weitere Auflagen wird es nicht geben.

 

Die Inspiration für den Minute Repeater Resonance

Die Inspiration für eine Minutenrepetition kam aus einer ungewöhnlichen Quelle: einer Turmuhr aus dem 16. Jahrhundert. Armin Strom hat seinen Sitz in Biel im schweizerischen Kanton Bern. Eine Uhr ist echtes Wahrzeichen der Stadt und in der ganzen Region bekannt: der Zytglogge aus dem 13. Jahrhundert. Der Zeitglockenturm diente der Stadt nicht nur mehr als 500 Jahre lang als Hauptuhr, von ihm aus wurden auch die Wegstunden gemessen und auf ihn beziehen sich die Stundensteine an den Kantonsstrassen. Zudem soll dieser Uhrenturm Albert Einstein geholfen haben, seine berühmte Relativitätstheorie zu entwickeln, während er im Patentamt in Bern arbeitete.

Der eindrucksvolle Glockenturm beherbergt auch Figurenspiele: vier Minuten vor der vollen Stunde kräht ein Hahn, ein Umzug bewaffneter Bären (der Bär ist das Symbol von Bern) bewegt sich aus dem Turm heraus und verschwindet wieder darin, und ein Narr schellt an zwei über ihm hängenden Glocken. Die Uhr schlägt zur vollen Stunde sowie jede Viertelstunde.

 

Minute Repeater Resonance

 

Minute Repeater Resonance: Entwicklung

Die Manufaktur Armin Strom, Meister für Resonanz-Uhrwerke, wollte mit Meistern für Schlagwerke zusammenarbeiten. Und Claude Greisler kannte den perfekten Partner, der das perfekte Team mitbrachte: sein alter Freund Alain Schiesser, mit dem er in der Vergangenheit bei Christophe Claret zusammengearbeitet hatte, und den von ihm gegründeten Cercle des Horlogers. Hinter den Kulissen entwickelte Le Cercle des Horlogers etwa die Hälfte der Minutenrepetitionen, die von renommierten Schweizer Marken in den letzten Jahren auf den Markt gebracht wurden.

Ursprünglich sollte sich der Mechanismus für die Minutenrepetition an der traditionellen Position auf der Rückseite der Uhr befinden, doch das Team beschloss, dass er einen ebenso prominenten Platz verdient wie die resonanten Regulatoren – für alle gut sichtbar auf dem Zifferblatt. Dies war mit vielen technischen Herausforderungen verbunden. Die resonanten Regulatoren und die Hämmer und Gongs der Minutenrepetition sollten auf Zifferblattseite nicht nur vollständig über dem Werk sichtbar sein, Greisler und sein Team wollten zudem verhindern, dass das für die Repetition erforderliche Getriebe und das Haupträderwerk für die Zeitanzeige den animierten Mechanismen die Schau stehlen. Deshalb wurden die Werke umgedreht und die Räder, die die Hämmer der Repetition und die Stunden- und Minutenzeiger antreiben, verlaufen quer durch die vertikal angeordneten Kaliber.

 

Minute Repeater Resonance

 

Not macht erfinderisch: Räumliche Beschränkungen ließen nicht genügend Platz für separate große Federgehäuse für jedes der beiden Werke, deswegen entwickelte Armin Strom ein einziges innovatives Gehäuse mit zwei unabhängigen Federn, die jeweils ihr eigenes Werk antreiben.

Die große Sichtbarkeit der Komplikationen auf Zifferblattseite zwang die Uhrmacher zudem, dem Zusammenbau und der Regulierung der Uhr höchste Aufmerksamkeit zu widmen, denn der kleinste Kratzer oder Fleck auf den wunderschönen, von Hand veredelten Oberflächen wäre für alle sichtbar. Durch das Saphirglas bieten skelettierte Brücken und Platinen (eine Spezialität von Armin Strom) tiefe Einblicke in das Werk.

Während die meisten Komponenten intern in der Manufaktur von Armin Strom produziert wurden, wurden die Gongs von Le Cercle des Horlogers gefertigt, mit einem Verfahren aus mehr als 30 verschiedenen Schritten, einschließlich zahlreicher thermischer Behandlungen. Der genaue Prozess ist ein streng gehütetes Geheimnis, er soll jedoch dem Verfahren von Patek Philippe für die Herstellung von Gongs ähneln.

Alle Komponenten sind nach höchsten Standards dekoriert, besonders erwähnenswert ist die Tremblage-Handgravur auf den großen goldenen Unruhkolben, die die zwei oszillierenden Unruhsysteme stützen. Titan ist nicht nur das perfekte Material, um den resonanten Schall der Gongs zum Ohr zu übertragen, es macht die Uhr zudem leicht und angenehm zu tragen. Das warme Gold balanciert die Kühle des Metalls aus.

 

 

 

Resonanz

Auf der Suche nach uhrmacherischer Genauigkeit, Präzision und Gangstabilität setzt Resonanz in der Regel die Verwendung von zwei unabhängigen Werken voraus, die miteinander verbunden sind, um die exakte Einstellung des Abstands zwischen ihnen zu ermöglichen und Resonanz hervorzurufen. Vor Armin Strom war die genaue Anpassung des Abstands zwischen den zwei Regulatoren nötig, um Resonanz zu ermöglichen. Die Resonanz-Kupplungsfeder von Armin Strom macht die Feinabstimmung des Abstands jedoch überflüssig und gewährleistet ein verlässlicheres und effizienteres Resonanzsystem, die Synchronisierung dauert maximal 10 Minuten. Das Konzept der Resonanz hat nicht ohne Grund drei Jahrhunderte überdauert, was jedoch nicht bedeutet, dass man es nicht verbessern kann.

Die patentierte Resonanz-Kupplungsfeder von Armin Strom ist eine innovative Lösung zur Verbesserung eines alten Konzepts, das der Uhrmacherei ihre eigentliche Daseinsberechtigung gibt: der Suche nach Präzision und Genauigkeit. 

Das auf der Kupplungsfeder basierende Resonanzsystem von Armin Strom, wurde vom CSEM (Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique) offiziell zertifiziert.

 

Die technischen Features des Minute Repeater Resonance

Feiern 10 Jahre Armin Strom: Serge Michel und Claude Greisler

  • Gehäuse: Grad 5 Titan, Durchmesser: 47,7 mm, Höhe: 16,10 mm, Wasserfestigkeit 30 m
  • Glas: Saphirglas und Gehäuseboden mit Antireflexbeschichtung
  • Zifferblatt: transparent mit Fumée
  • Zeiger: polierter Edelstahl
  • Anzeigen: exzentrische Stunden, Minuten, Minutenrepetition
  • Werk: Armin Strom Manufakturkaliber ARR18 aus 408 Komponenten, Zusammenarbeit mit Le Cercle des Horlogers, auf zehn Exemplare limitierte Auflage, Handaufzug, patentierte Resonanz-Kupplungsfeder. Abmessungen: 39,40 mm x 11,35 mm, Frequenz: 3,5 Hz (25,200 vph), Gangreserve: 96 Stunden 51 Lagersteine.
    Reguliersystem: zwei unabhängige Reguliersysteme, die über eine patentierte und zertifizierte Resonanz-Kupplungsfeder verbunden sind
    Veredelung: Platine und Brücken sind nach höchsten Standards von Hand dekoriert
  • Armband: ausgeliefert mit einem dunkelgrauen Alligator-Band und Edelstahl-Doppelfaltschließe.

Edition limitiert auf 10 Stück

Unverbindliche Preisempfehlung: CHF 380’000.-

Bezugsmöglichkeiten finden Sie unter diesem Link

 

 

 

Liebe Leser, wie gefällt Ihnen dieses Modell?

3.36/5 (5)

 

 

Share This