Sonderausstellung „Mühle-Glashütte – Eine Familie der Uhrenindustrie“ im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte

Sonderausstellung „Mühle-Glashütte – Eine Familie der Uhrenindustrie“ im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte

Das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte feiert die 150-jährige Geschichte des Glashütter Familienunternehmens Mühle mit einer Sonderausstellung. Die Besucher erwartet ein multimedial inszenierter Überblick zur Firmengeschichte, der mit einmaligen historischen Exponaten aus Familienbesitz und Uhren aus der jüngsten Vergangenheit illustriert ist. Die Ausstellung läuft seit Juni 2019 noch bis zum 5. Januar 2020 und wird von einem vielfältigen Programm begleitet.

 

Alle im Jubiläumsjahr neu vorgestellten Mühle-Automatikuhren besitzen eine Sonderedition des hauseigenen Rotors mit einem blau eloxierten Mittelsegment aus Aluminium, das über eine spezielle Jubiläums-Gravur verfügt. Der Jubiläums-Rotor bleibt den Neuheiten für 2019 vorbehalten, die gleichzeitig auch im Jubiläumsjahr gefertigt werden.

 

Zur Firmengeschichte: Das präzise Messen ist seit 150 Jahren das Kerngeschäft der Firma Mühle-Glashütte. Begonnen hat alles mit Robert Mühle. 1841 in Lauenstein geboren, erlernt er bei keinem geringeren als dem bekannten Uhrmachermeister und Uhrenfabrikanten Moritz Großmann das Feinmechaniker-Handwerk. 1869 wagt er den Schritt in die Selbständigkeit. Die Firma „Robert Mühle Glashütte i. SA“ fertigt Präzisionsmessgeräte im metrischen System.

Die Firma erblüht und wird 1905 in „R. Mühle & Sohn“ umbenannt. Die drei Söhne Paul, Alfred und Max treten in die Firma ein. Schrittweise wird das Portfolio der Firma erweitert. Neben Uhrenteilen werden nun auch Drehzahlmesser und Tachometer für berühmte Automobilmarken wie Horch, Maybach und DWK gefertigt.

 

 

1944 übernimmt die Enkelgeneration mit Heinz Mühle die Firma und führt diese bis zur Enteignung 1945 fort. Parallel zum Niedergang der „R. Mühle und Sohn“ gründet Hans Mühle das Familienunternehmen als „Ingenieur Hans Mühle Feinmechanik Glashütte“ neu. Das Unternehmen wird in der DDR alleiniger Hersteller für Zeigerwerke für Druck- und Temperaturmessgeräte. 1970 übernimmt Hans-Jürgen Mühle den väterlichen Betrieb.

1972 entgeht auch die Firma Mühle der zweiten staatlichen Enteignungswelle nicht und wird dem „VEB Glashütter Uhrenbetriebe“ angegliedert. Hans-Jürgen Mühle wechselt in den weltweiten Vertrieb von Schiffsuhren. Eine Entscheidung, die ihm nach der Wiedervereinigung Deutschlands den Weg für den Rückgang in die Privatwirtschaft ebnet.

1994 wird die „Mühle-Glashütte GmbH nautische Instrumente und Feinmechanik“ gegründet. Die Familientradition des „präzisen Messens“ wird mit der Produktion von Marine-Chronometern, Schiffsuhren und anderen nautischen Instrumenten fortgesetzt. 1996 folgt der Einstieg in die Armbanduhrenproduktion.

Im Jahr 2000 steigt die fünfte Generation in das Familienunternehmen ein – Thilo Mühle. Seit 2007 führt er das Unternehmen als alleiniger Geschäftsführer zur Uhrenmanufaktur. 25 Jahre später bleibt das Familienunternehmen Mühle-Glashütte seinen traditionellen Werten treu und baut präzise Zeitmesser für den täglichen Gebrauch.

 

Sonderausstellung Mühle-Glashütte - Eine Familie der Uhrenindustrie im Deutschen Uhrenmuseum Glashütte

Hans-Jürgen Mühle (links) und Thilo Mühle, CEO Mühle-Glashütte

 

Zur Ausstellung: Die bewegte Geschichte eines Glashütter Familienunternehmens und deren Liebe zum präzisen Messen können Besucher in dieser multimedialen Ausstellung nachvollziehen und selbst begreifen.

 

Einzigartige Objekte und Dokumente aus Familienbesitz werden zum ersten Mal in dieser Vollständigkeit der Öffentlichkeit präsentiert.

Messmittel, Tachometer, Schiffsuhren und aktuelle Armbanduhren werden in chronologischer Reihenfolge spannend inszeniert. Technische Entwicklungen, wie das hauseigene Manufakturuhrwerk oder die patentierte Spechthals-Regulierung werden anschaulich präsentiert. Auch der Blick in die heutige Produktion bleibt den Besuchern nicht verwehrt.

 

Die Sonderausstellung „Mühle-Glashütte – Eine Familie der Uhrenindustrie“ kann vom 21. Juni 2019 bis 5. Januar 2020 täglich von 10 bis 17 Uhr besichtigt werden. Begleitend veranstaltet das Museum ein abwechslungsreiches Programm mit Führungen, Aktionen und Vorträgen:

Flyer Sonderausstellung „Mühle-Glashütte - Eine Familie der Uhrenindustrie“ im Deutschen Uhrenmuseum GlashütteMühle-Uhrmacher in der Ausstellung: Jeden Freitag und jeden ersten Samstag im Monat ab 13.00 Uhr gibt ein Uhrmacher der Firma Mühle-Glashütte Einblick in seine Arbeit und steht für Fragen bereit.

Sommer- und Herbstferienprogramm, jeweils dienstags 10.30 -12.00 Uhr:

Kleine Zeitentdecker erleben ein spannendes Programm in der Sonderausstellung: Warum werden bei Mühle-Glashütte Uhren hergestellt und kein Mehl gemahlen? Wieso wohnt ein Specht in den Uhren und was hat das alles mit dem sächsischen Kurfürsten zu tun? Anmeldung erforderlich.

19.09.2019, 19.00 Uhr Vortrag: „150 Jahre Mühle in Glashütte“. Seniorchef Hans-Jürgen Mühle spricht über die Geschichte seiner Familie und die Verbindungen zur Glashütter Uhrenindustrie.

Informationen zu Anfahrt und Öffnungszeiten des Deutschen Uhrenmuseum Glashütte finden Sie unter diesem Link

 

Die Stiftung „Deutsches Uhrenmuseum Glashütte – Nicolas G. Hayek“ dankt der Firma „Mühle-Glashütte GmbH nautische Instrumente und Feinmechanik“ für die großzügige Unterstützung bei der Realisierung der Sonderausstellung.

 

#DeutschesUhrenmuseum #Glashütte #MühleGlashütte #NautischeInstrumente

 

Share This