Inhorgenta Premiere: Mühle Glashütte Teutonia IV Mondphase

Inhorgenta Premiere: Mühle Glashütte Teutonia IV Mondphase

Das unabhängige Glashütter Familienunter­nehmen Mühle-Glashütte stellte auf der Inhorgenta Munich 2019 seinen ersten Zeitmesser mit Mondphasenanzeige vor. 50 Jahre Mondlandung hin oder her: Für alle, die auch bei diesem Thema anders ticken, gibt es noch so viel Spannendes über den Mond zu berichten. Dass er sich in den letzten 50 Jahren fast zwei Meter von der Erde entfernt hat und sich irgendwann ganz von ihr lösen wird, zum Beispiel. Oder dass es jetzt eine neue Teutonia von Mühle-Glashütte gibt, die den Mond in einem Fenster bei sechs Uhr für alle Ewigkeit einfängt.

Der Mond ist eine Scheibe: Die neue Teutonia IV Mondphase

Unter dem speziell geformten Fenster des Zifferblatts dreht sich dazu eine rund zehn Millimeter messenden Mondscheibe in 59 Tagen einmal um sich selbst. Das Abbild des Mondes ist darauf gleich zweimal zu finden. So kann die rund 29,5 Tage dauernde Lunation von Neumond über Vollmond zu Neumond in realistischen Ein-Tages-Schritten angezeigt werden. Auch das Erscheinungsbild des Mondes selbst wird sehr realistisch dargestellt. Denn bei der Gestaltung seiner Mondscheibe hat Mühle-Glashütte die kleinen und großen Krater des rund 384.000 Kilometer entfernten Vorbilds liebevoll nachgeahmt. Der umgebende Nachthimmel zeigt sich in dunklem Mühle-Blau und wird mit zahlreichen kleinen Sternen aufgehellt.

 

Mühle Glashütte Teutonia-IV-Mondphase

 

Umrahmt wird die Mondphasen-Anzeige von einem weißen Zifferblatt mit applizierten Indizes und einer klar gezeichneten Minuterie mit kleinen blauen Sekunden- bzw. Minutenziffern. Ebenfalls in Blau sind die lancette-förmigen Zeiger für Stunde und Minute, sowie der Sekundenzeiger gehalten. Deren Längen sind perfekt auf die einzelnen Zeitskalen abgestimmt. Das Gehäuse zeigt sich von gleichfalls hoher Qualität. Teutonia-typisch ist sein Mittelteil mit dem gewohnten senkrechten Schliff versehen, der von Hand aufgebracht wird. Die Oberseiten der volutenförmigen Hörner werden poliert und präsentieren sich damit in schöner Harmonie mit der neu gestalteten, geradlinigen Lünette, die hervorragend zum cleanen Erscheinungsbild der Teutonia IV Mondphase passt. Im Innern des bis 10 bar wasserdichten Gehäuses tickt ein zuverlässiges automatisches Uhrwerk.

Das SW 280-1 in der Version Mühle wird – neben der eigens für Mühle-Glashütte gefertigten Mondscheibe – mit dem blau eloxierten Jubiläums-Rotor und der patentierten, besonders stoßsicheren Spechthalsregulierung ausgestattet.

Darüber hinaus wird das Uhrwerk nach der sorgfältigen Veredelung und Montage der Werkteile in sechs Lagen geprüft und so reguliert, dass seine Gangwerte zwischen 0 und +8 Sekunden/Tag liegen. Die Reguliervorgabe orientiert sich an der Chronometernorm – soll vor allem jedoch dafür sorgen, dass die Teutonia IV Mondphase bei der Anzeige für Stunden, Minuten und Sekunden nicht nach dem Mond geht. Schließlich soll kein Träger einer Mühle-Uhr aufgrund seiner Uhr zu spät kommen.

 

Mühle Glashütte Teutonia Mondphase Rückseite

 

Die technischen Features der Mühle Glashütte Teutonia IV Mondphase

  • Gehäuse: Edelstahl Ø 41,0 mm; Höhe 12,6 mm, geschliffen/poliert. Gehäuseboden mit Sichtfenster. Verschraubte Krone. Wasserdicht bis 10 bar. Bandstege verschraubt.
  • Glas: Gewölbtes und entspiegeltes Saphirglas
  • Zifferblatt & Zeiger: Weiß mit applizierten Indizes. Gebläute Zeiger.
  • Uhrwerk: SW 280-1, Automatik; Version Mühle mit patentierter Spechthalsregulierung, blau eloxiertem Jubiläums-Rotor und charakteristischen Oberflächenveredelungen. Sekundenstopp. Schnellkorrektur für Datum und Mondphase. 38 h Gangreserve.
  • Armband: Edelstahlband oder Lederband mit Doppelfaltschließe aus Edelstahl.

Unverbindliche Preisempfehlung: € 2.300,- mit Lederband / € 2.400,- mit Edelstahlband. Einen Fachhändler, der Uhren von Mühle Glashütte führt, finden Sie unter diesem Link  

 

Liebe Leser, wie gefällt Ihnen dieses Modell?

3.16/5 (16)
Share This