Neue freak neXt und Updates in der Ulysse-Nardin Freak-Kollektion

Neue freak neXt und Updates in der Ulysse-Nardin Freak-Kollektion

Die freak neXt als neueste technologische Entdeckung in der Geschichte der freak: ein neues Baguettewerk, das mit einem fliegenden Karussell und einer fliegenden 3d-Unruh mit flexiblen Lamellen aus Silizium ausgestattet ist. 

Die „FREAK neXt“, aktuellster Neuzugang der ikonischen Kollektion „FREAK“, stellt für Ulysse Nardin einen neuen technischen Höhepunkt dar. Der Prototyp, der das technologische Savoir-faire von Ulysse Nardin und insbesondere die Technik der flexiblen Siliziumlamellen zur Geltung bringt, gibt die Richtung für eine neue Generation zukünftiger FREAK Modelle vor, deren Innovation ins eXtreme reicht. Entdecken Sie dieses neue Kapitel der Kollektion Freak, das die legendären Innovationen des Modells FREAK VISION mit einem neuen, beispiellosen fliegenden 3D-Oszillator kombiniert!

Hoch konzentrierte Technologie als Fortsetzung der Innovationen aus der Vergangenheit.

Vorgestellt wurde die neue Konzeptuhr freak neXt am 6. März in London von Patrick Pruniaux, CEO der Uhrenmarke, und Stéphane Von Gunten, Direktor für Forschung und Innovation, in den minimalistischen Gewölben der Londoner Serpentine Gallery.

Mit der neuen Konzeptuhr FREAK neXt beweist die Schweizer Manufaktur, dass der Abenteuergeist der Kollektion FREAK unermüdlich bleibt und mehr denn je die technischen Abteilungen von Ulysse Nardin vorantreibt. Die neue FREAK neXt, aktuelle Quintessenz sämtlicher technischen und uhrmacherischen Kompetenzen der Manufaktur Ulysse Nardin, enthüllt einen Oszillator mit spektakulärer Architektur.

 

Ulysse Nardin freak neXt

 

Welche Innovationen hat das neue „High-Tech-Labor am Handgelenk“ von Ulysse Nardin zu bieten?

Nach 10 Jahren andauernder Forschung, Entwicklung und Verbesserung in Zusammenarbeit mit Sigatec (einem Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Mikrokomponenten aus Silizium spezialisiert hat und dessen Mitinhaber Ulysse Nardin ist) sieht sich die Manufaktur heute in der Lage etwas zu präsentieren, das wie der Höhepunkt des uhrmacherischen Paradigmenwechsels erscheint, der bereits im Jahr 2015 durch die fliegende Konstantkraft-Hemmung Ulysse Anchor initiiert wurde: den neuen fliegenden Oszillator neXt.

Das fliegende Tourbillon und den fliegenden Anker gab es bei Ulysse Nardin bereits. Jetzt gibt es auch den fliegenden Oszillator!

Die Regulierleistung der Unruh ist umso besser, da sie ein großes Trägheitsmoment besitzt und schnelle Schwingungen mit hoher Schwingungsweite erzeugt.“ Léopold Defossez

Genau diese Wette hat die neue FREAK neXt erfolgreich angenommen. Der neue fliegende Oszillator der Freak neXt spielt mit den Grenzen der Physik der Materialien und stellt eine völlig neue 3D-Architektur vor. Basierend auf dem von der Manufaktur meisterhaft beherrschten Prinzip der flexiblen Mechanismen, die sich der Elastizität von Siliziumlamellen bedienen, kommt dieses schwingende Regulierorgan ohne zentrale Drehachse aus; sein Zentrum befindet sich buchstäblich im Leeren.

 

Ulysse Nardin freak neXt

 

Die grundlegende Idee zu diesem Regulierorgan besteht darin, die Achse der Unruh vollständig abzuschaffen, um einen virtuellen Drehpunkt entstehen zu lassen. Hierbei handelt es sich um eine radikale Entwicklung, die das traditionelle Prinzip der regulierenden Unruh-Spiralfeder aus dem 17. Jahrhundert deutlich verbessert.

Der fliegende Oszillator neXt, mit seiner mehrschichtigen 3D-Konstruktion – vier Schichten aus Lamellen und eine massive Schicht, die als Schwungrad dient –, ist für die uhrmacherische Forschung ein bedeutender technischer Fortschritt. Dank dieses neuen Oszillators kann auf Drehachse und Lagersteine verzichtet werden. Die neue FREAK ist mit einem Herzen ausgestattet, das „in der Schwebe“ schlägt, ohne Unruhbrücke.

Das Ergebnis eines solchen Systems ist kein anderes als die vollständige Beseitigung von Reibungen im Lager, was die Gesamtqualität und somit den Energieverbrauch des Uhrwerks optimiert.

Die verbleibende Reibung reduziert sich auf die mit der Luft. Keine oder nur noch geringe Reibung, keine Kontakte, kein Verschleiß, kein Schmieren mehr. Der Oszillator besteht aus 32 Siliziumlamellen mit einer Breite von 16 Mikrometern, die ohne Kontakt mit der Platine miteinander verbunden sind und 16 überlappende Dreiecke aus 4 parallelen Schichten bilden, schlägt mit einer Hochleistungsfrequenz von 12 Hz und bietet eine bemerkenswerte Gangreserve von 70 Stunden.

 

ulysse nardin neXt

 

Die Frequenz wurde verdreifacht, während zugleich die Gangreserve um 30 % erhöht wurde. Eine beispiellose technische Meisterleistung dank der vermiedenen Reibung. Vor allem, wenn man weiß, dass der Energieverbrauch vom Kubik der Frequenz abhängt (wenn die Frequenz verdoppelt wird, multipliziert sich der Verbrauch mit 8).

 

ulysse nardin neXt

 

Aber diese bedeutende Innovation ist keine Überraschung. Erinnern wir uns daran, dass sie der letzte Schritt von rund einem Jahrzehnt der Entwicklung von FREAK Konzeptuhren bei Ulysse Nardin bedeutet, nachdem 2014 bereits die Ulysse Nardin Konstantkraft Ankerhemmung und 2017 der ebenfalls mit Lamellen ausgestattete Grinder an dem Modell Freak InnoVision 2 präsentiert wurden.

Die Ulysse Nardin Ankerhemmung basiert auf dem Prinzip der flexiblen Mechanismen und nutzt die Elastizität flacher Federn.

Sie bietet eine Hemmung mit konstanter Kraft, die vollständig aus Silizium besteht, und verfügt über einen runden Rahmen mit einer Gabel, die sich reibungsfrei bewegt. Die Gabel ist in der Mitte befestigt und wird von zwei winzigen Blattfedern gehalten. Die im rechten Winkel zueinander montierten Federn sorgen für eine Spannkraft, die sie wölbt und in einem bistabilen Zustand hält. Das Ergebnis ist ein positiver Energieausgleich, der für konstante Unruhschwingung sorgt, ohne durch Drehmomentabweichungen der Zugfeder beeinflusst zu werden.

 

ulysse nardin neXt

Die Rückseite der freak neXt

 

Das automatische Aufzugsystem „Grinder“ hat die Energieübertragung von Grund auf revolutioniert und weist eine doppelt so hohe Effizienz wie existierende Systeme auf. Der „Grinder“ erfasst selbst kleinste Bewegungen des Handgelenks und setzt sie einwandfrei um. Die Schwungmasse ist mit einem Rahmen mit vier Klinken verbunden, was dem automatischen System ein doppeltes Drehmoment verschafft – als hätte ein Fahrrad vier Pedale anstatt zwei –, während ein flexibler Führungsmechanismus die Reibung stark verringert. 

freak neXt: High-Tech Minimalismus in Weiß 

Als wahres architektonisches Juwel zeigt sich die FREAK neXt als ultramoderner Hightech-Zeitmesser. Um ihre neueste Erfindung hervorzuheben, haben sich die Designer der Manufaktur für ein makelloses Weiß mit phosphoreszierenden Elementen entschieden. Die Brücke des Baguettewerks (das Räderwerk des Zeigerwerks) ist leicht trapezförmig, lässt sich von den Raumschiffen des Kriegs der Sterne inspirieren und wird von vier leuchtenden, mit Superluminova gefüllten Röhrchen umrahmt, um ein phosphoreszierendes Lichtspiel zu erzeugen, das nur im Dunkeln sichtbar ist.

 

ulysse nardin neXt

 

Ein kleines Logo in den Farben von Ulysse Nardin auf einer transparenten Linse, die durch ein subtraktives 3D-Fertigungsverfahren aus Glas hergestellt wurde, veredelt als letzter Schliff das Baguettewerk. Im Kontrast mit der makellosen Reinheit des dominierenden Weiß spielt der mehrschichtige 3D-Oszillator Chamäleon: Je nach Betrachtungswinkel erkennt man blaue, violette oder grüne Lichtreflexe.

Die neue FREAK neXt wird mit einer weißen Lünette aus Superluminova, weißen seitlichen Trägern aus Superluminova sowie einer automatischen weißen Spannhalterung am Boden der Uhr angeboten. Das Kautschukarmband ist ebenfalls weiß und mit weißen Nähten sowie einer Verstärkung in Dunkelblau versehen.

Im Zeichen von Reinheit, Schlichtheit und Minimalismus kleidet sich die FREAK neXt in Platin und Titan. Die nicht zum Verkauf stehende Uhr stellt das Engagement der Marke unter Beweis, sich stets zu erweitern und die eigene Kollektion zu bereichern, indem die uhrmacherische eXpertise auf ein höheres Niveau befördert wird. Für den Odysseus der Moderne ist dies ein Aufruf zum Abenteuer. Dieser extrem ausgeklügelte Mechanismus, der bis Ende des Jahres für kommerzielle Produkte angewendet werden soll, eröffnet Ulysse Nardin völlig neue Perspektiven.

ulysse nardin neXt

Ref. 2505-250_00

 

neXt wie … Faktor X

Erinnern Sie sich … Anfang des Jahres hat Ulysse Nardin in seine Kollektionen und die Uhrmacherkunst im Allgemeinen den „Faktor X“ eingeführt. X ist der erste Buchstabe der beliebten Xbox, ein Hinweis auf eine Unterschrift auf rechtlichen Dokumenten, das Symbol eines Chromosoms, einer Generation, eines Schnittpunkts, der Multiplikation oder auch des Ortes der vergrabenen Kiste auf einer Schatzkarte. Somit lädt der 24. Buchstabe des Alphabets geradezu zum Träumen ein. X bezeichnet das Unbekannte, Unbestimmte oder Variable. X wie „eXploration“ (Erforschung), „eXtraordinaire“ (außergewöhnlich), „eXcès“ (Übermaß), „eXpérience“ (Erfahrung), „eXcitation“ (Aufregung), eXtrem und kompleX. Es ist mehr als nur ein Slogan, sondern eine wahres Statement, das uns an die Kühnheit und die Kreativität der neuen FREAK neXt erinnert. 

 

ulysse nardin neXt

Ref. 2505-250_00.1

 

Die technischen Features der Konzeptuhr FREAK neXt (Referenzen: 2505-250/00 und 2505-250/00.1)

  • Uhrwerk: Kaliber UN-25X, Automatisches Uhrwerk mit Grinder, einem revolutionären System, das zweimal leistungsstärker ist als bestehende Systeme
  • Funktionen/Merkmale: Schwingungsfrequenz 12 Hz, fliegende Unruh aus Silizium mit Elementen aus Nickel, Unruh mit flexibler, virtueller Drehachse: keine Drehachse, keine Lagersteine. Keine Reibung, keine Schmierung der Drehachse nötig. Hohe Qualität, erweiterte Gangreserve. Ausgeglichene Leistungskraft in vertikaler Position (kein Unterschied bei der Schwingungsweite zwischen horizontalen und vertikalen Positionen der Uhr). Räderwerk mit Silizium-Finish. Gangreserve: 70 Stunden
  • Gehäuse: Platin und Titan, mit sandgestrahltem und satiniertem oder poliertem Finish, Durchmesser 45 mm, Höhe 14,1 mm, Wasserdichtigkeit: 30 m. Boden            Sicht auf den „Grinder“ durch den Gehäuseboden aus Saphirglas, weiße zentrale Brücke. Wasserdichtigkeit 30 m
  • Lünette: Lünette mit weißem Kautschuk beschichtet, mit grüner SLN
  • Armband: Kautschuk mit zentralen Aussparungen und Faltschließe aus Titan oder weißes Alligatorleder, blaue Verstärkung, mit Klettverschluss
  • Preis: unverkäufliche Konzeptuhr

 

Update auch für die FREAK VISION mit neuen Gehäusevarianten

Die FREAK neXt ist nicht die einzige Neuheit in der Familie FREAK. Auch die FREAK VISION erhält neue Gewänder: in Schwarz (aus Titan) oder aus Roségold, satiniert oder poliert. Die erste Automatikuhr der Kollektion zollt den revolutionären Innovationen Tribut, die von Ulysse Nardin im Rahmen der Konzeptuhr „InnoVision2“ präsentiert wurden. Zu den bemerkenswertesten zählen ein Unruhreif aus ultraleichtem Silizium mit Unwuchtgewichten aus Nickel und stabilisierenden Mikropaletten und ein neues Gehäuse unter einem gewölbten Saphirglas.

Die technischen Features der Ulysse-Nardin FREAK VISION

Referenzen:

Schwarzes Titan: Ref. 2503-250/BLACK

Ulysse Nardin Freak Vision

Satiniertes Roségold: Ref. 2502-250 oder poliertes Roségold: Ref. 2502-250/01

ulysse nardin freak vision

 

  • Gehäuse: 45 mm Gehäuse aus schwarzem Titan, satiniertem Roségold oder poliertem Roségold. Gehäuseboden aus Titan, 6 Schrauben, Sicht auf den „Grinder“ durch den Gehäuseboden aus Saphirglas
  • Lünette: Lünette aus Titan, beschichtet mit schwarzem Kautschuk und versehen mit 3 Reitern für einfache Handhabung. Manueller Aufzug über die rückseitige Lünette möglich
  • Zifferblatt: Saphirglas mit eingravierten Stunden- und Minutenindexen
  • Glas: Gewölbtes, beidseitig entspiegeltes Saphirglas
  • Uhrwerk:Kaliber UN-250, Automatisches Aufzugsystem „Grinder“ mit Sperrkegeln und flexibler Führung. Ulysse Nardin Konstantkraft Ankerhemmung. Breiter Siliziumoszillator mit Blockierelementen aus Nickel. Selbstregulierende Mikro-Stabfedern aus Silizium. Räderwerk mit Silizium-Finish. Karussell (Baguettewerk): 1 Drehung pro Stunde. Frequenz: 2,5 Hz (18.000 Halbschwingungen/Stunde). Gangreserve etwa 50 Stunden bei konstanter Schwingung
  • Funktionen: Stunden- und Minutenanzeige durch die Rotation des Uhrwerks, Manueller Aufzug über die rückseitige Lünette möglich. Einstellen der Zeit über die vordere Lünette, Hebelverriegelung
  • Armband      Armband aus schwarzem Alligatorleder mit roter oder weißer Verstärkung. Faltschließe aus schwarzem Keramik oder Roségold

Unverbindliche Preisempfehlungen:

  • Titanversion: € 65.000,-
  • Roségoldversion: € 95.000,-

Den nächsten Fachhändler, der Uhren von Ulysse Nardin führt, finden Sie unter diesem Link

Zur Webseite von Ulysse Nardin geht es hier

 

 

Liebe Leser, wie gefällt Ihnen dieses Modell?

4.04/5 (5)

 

Share This