Gold für Autobahn von Nomos Glashütte

Gold für Autobahn von Nomos Glashütte

Von und nach Glashütte gibt es zwar keine Autobahn, doch dort fanden die Designer Gefallen daran sich von Tachometern legendärer Autos von früher bei der Gestaltung des nunmehr ausgezeichnete Modell Autobahn von Nomos Glashütte inspirieren zu lassen.

Autobahn von Nomos Glashütte zählt also nun zu den Spitzenleistungen des internationalen Designs: Die jüngste Uhr der Glashütter Manufaktur erhielt den German Design Award 2019 der höchsten Kategorie.

Die Nomos-Uhr Autobahn, das jüngste und sportlichste Uhrenmodell der Glashütter Manufaktur, zählt zu den Besten der Besten des internationalen Designs: Der Rat für Formgebung, 1953  vom Deutschen Bundestag ins Leben gerufen und seither die Marken- und Designinstanz schlechthin, hat das 2018 lancierte Modell mit Gold prämiert – der höchsten Kategorie des German Design Awards 2019.

Entworfen wurde die rasante Automatikuhr in Kooperation mit dem international bekannten Designer-Duo Tina Bunyaprasit und Werner Aisslinger (Vitra, Loftcube, Juli Chair). Sie hatten das Ziel, mit ihrem Entwurf Kunden für die Manufaktur zu begeistern, die sich eine maskuline Uhr wünschen, die Freude macht.

Der Name Autobahn, ursprünglich nur Arbeitstitel, und das besondere Zifferblatt verweisen auf die Idee dahinter: Tachometer legendärer Autos von früher. Und doch ist der Entwurf sehr deutlich aus der Jetztzeit, schlägt eine Brücke – und begeistert auch Menschen, die sich nicht als ausgesprochene Autofans sehen.

Autobahn gibt es in drei Versionen: weiß versilbert, sportgrau und nachtblau. Alle drei Uhren sind erkennbar an dem breiten und nachleuchtenden Superluminova-Ring auf dem tiefgewölbten Zifferblatt. In ihrem Innern arbeitet ein ganz besonderer Motor: neomatik Datum (oder DUW 6101) ist Nomos Glashüttes jüngster technischer Coup. Bei diesem Automatikkaliber liegt der Datumsring sehr weit außen um das Werk herum. Das ermöglicht eine ganz individuelle Datumsdarstellung, bei Autobahn in Form eines Dreierdatums.

Es ist besonders gut lesbar, zeigt gestern, heute und morgen. Innovativ: Das Datum lässt sich über die Krone ganz leicht stellen, und das in beide Richtungen, also vorwärts und rückwärts. Ein elegantes und wie die ganze Uhr strapazierfähiges Textilband ergänzt den Entwurf. Werner Aisslinger und Judith Borowski, die bei Nomos Glashütte die Gestaltung verantwortet, sind sich einig: „Eine Uhr mit ausreichend PS, ein Klassiker zu werden.“

Für die noch junge Autobahn ist dies bereits die zweite wichtige Auszeichnung. Schon im April wurde das Modell mit dem Red Dot Award prämiert. Für Nomos Glashütte reiht sich der German Design Award in eine ganze Reihe prestigeträchtiger Preise ein, die die Manufaktur für Design, Preis-Leistung und Qualität bisher gewonnen hat – es ist der 150ste.

Alles über das ausgezeichnete Modell lesen Sie auf NeueUhren.de unter diesem Link

 

Share This