Jaeger-LeCoultre beim Deutschen Filmpreis 2016

Jaeger-LeCoultre beim Deutschen Filmpreis 2016

Im Rahmen der Verleihung des Deutschen Filmpreises am 27. Mai 2016 in Berlin wurde Louis Hofmann mit dem „Jaeger-LeCoultre Hommage an den Deutschen Film“ Sonderpreis ausgezeichnet. Der Preis ehrt die herausragende darstellerische Leistung deutscher Schauspieler/innen in einem internationalen Kinofilm.

Mit Louis Hofmann wird ein ambitionierter Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet, der in der dänisch-deutschen Koproduktion UNTER DEM SAND überzeugte. 

Die Fachjury, darunter Christiane Paul, Ulrich Matthes, Jürgen Bestian, Alfred Holighaus und Anne Leppin kam zu einem einstimmigen Urteil: „Drei Preise hat der achtzehnjährige Schauspieler, der bereits mit neun Jahren zum ersten Mal vor einer Kamera stand, schon jetzt für die Rolle des jungen deutschen Soldaten Sebastian erhalten – in Kopenhagen, Tokyo und Beijing. Bereits als Tom Sawyer in zwei Mark-Twain-Adaptionen von Hermine Huntgeburth (2011 und 2012) fiel Hofmanns dezente und dennoch nachdrückliche Leinwandpräsenz auf. In FREISTATT (2014) von Marc Brommund verlieh er dieser Qualität noch einen stärkeren physischen Akzent. 

In Martin Zandvliets großartigem Kriegsdrama UNTER DEM SAND (2015) spielt Hofmann einen beeindruckenden Kinohelden, dessen Figur man den Mut ebenso abnimmt wie die Verzweiflung. Diese Karriere ist schon erstaunlich, fängt aber eigentlich gerade erst an.“

Als Preis stiftet die Schweizer Uhrenmanufaktur eine individualisierte Reverso Uhr mit Lola Gravur. Die Reverso, die 1931 in das Geschichtsbuch der Uhrmacherei einging und durch den Wendemechanismus ihres Gehäuses bekannt wurde, gilt als Ikone der hohen Uhrmacherkunst; gleichwohl Sinnbild für Innovation, Zeitlosigkeit und kunsthandwerklichem Savoir-faire. Sie schlägt damit eine Brücke zwischen Uhrmacher- und Filmkunst, die auf vergleichbaren Werten gründen.

Weitere Jaeger-LeCoultre Kreationen auch auf dem roten Teppich

Einige der außergewöhnlichen Zeitmesser der Schweizer Traditionsmanufaktur erstrahlten an den Handgelenken der Stars wie u.a. Iris Berben, Maria Furtwängler und Jan Josef LiefersIris Berben trug eine mit Baguette Diamanten besetzte Schmuckuhr aus dem Jahr 1951. Diese seltene Haute Joaillerie Uhr aus dem Museum in der Schweiz ist Ausdruck des Savoir-faires der Maison. Oliver Masucci, Edin Hasanovic, Fabian Busch und Lars Kraume kombinierten klassische Dress Watches aus der Reverso und Master Ultra Thin Linie zur Abendgarderobe.

berlinale-2016-logo

Jaeger-LeCoultre und die Welt des Films

„Jaeger-LeCoultre teilt mit der Filmkunst eine gemeinsame Vision: dafür zu sorgen, dass jede Sekunde zu einem Moment der Ewigkeit wird“, Daniel Riedo, CEO Jaeger-LeCoultre. Die Schweizer Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre, seit 1833 ein bedeutender Hersteller mechanischer Luxusuhren, ist seit vielen Jahren in enger Verbundenheit mit dem internationalen Film. Diese gründet sich auf gemeinsamen Werten: Beide sind geprägt von schöpferischer Kreativität und Vielfalt und gleichermaßen inspiriert von einer langen Tradition und dem Streben nach absoluter Perfektion.

Seit mehr als zehn Jahren ist Jaeger-LeCoultre offizieller Partner der Filmfestspiele von Venedig und verleiht seit 2007 den „Glory to the Filmmaker Award“, der Filmschaffende für besondere Leistungen ehrt. Im April 2013 hat Jaeger-LeCoultre im Rahmen der Aktivitäten der „Film Society of Lincoln Center“ in New York das Programm, „Filmmaker in Residence“ lanciert. Beim Internationalen Filmfestival von Shanghai setzt sich die Schweizer Manufaktur durch die Finanzierung der Restauration alter Filme für den Erhalt des chinesischen Filmkunsterbes ein. Zudem engagiert sich die Uhren-Manufaktur aus dem Vallée de Joux bei den Filmfestspielen von San Sebastian, Abu Dhabi, Los Angeles und Toronto auf unterschiedlichster Art und Weise für den Film in seiner ganzen Vielfalt.

Share This