Neue Modellvarianten in der Davosa Ternos Kollektion

Neue Modellvarianten in der Davosa Ternos Kollektion

Seit Jahren schon steht die  Davosa Ternos Ceramic Automatic für die klassische Taucheruhr im preislichen Einsteigersegment. Ausgestattet ist sie mit einem robusten Edelstahlgehäuse, Schweizer Automatikwerk ETA 2824, einer besonders widerstandsfähigen High-Tech Keramiklünette und einem kratzfesten Saphirglas,  druckgeprüft ist die Uhr bis 200m Wassertiefe. 

Ab Mai / Juni 2018 kommen nun drei neue Varianten der Ternos Ceramic:

Davosa Ternos in Grau

 

Die neuen Varianten mit sandgrauem Zifferblatt und partieller PVD Plattierung in Rosé ergänzen die Ternos Reihe um drei weitere Unisex-Modelle, die sich mit ihren Farbkombinationen und dem Durchmesser von 40 Millimeter perfekt für Damen- und Herren-Handgelenke eignen.

 

Davosa Ternos

 

Die neuen Modelle sind ab Mai / Juni bei ausgewählten Davosa Konzessionären zum Preis von 778 Euro bzw. 858 Euro erhältlich.

 

Davosa Ternos schwarz Bicolor

 

Die neuen Davosa Ternos Ceramic Automatic im Überblick:

  • Referenznummern: 161.555.20 (Stahl, grau), 161.555.62 (Bicolor, grau), 161.555.65 (Bicolor, schwarz)
  • Werk: Schweizer Automatikwerk ETA 2824
  • Gehäuse: Ø 40 mm Edelstahlgehäuse, 12,5mm hoch, teilweise PVD rosé plattiert, verschraubte Krone und Boden, wasserdicht bis 200 Meter (20ATM)
  • Glas: kratzfestes und entspiegeltes Saphirglas, Datum mit Lupe
  • Armband: Edelstahlband mit Sicherheitsschließe und Taucherverlängerung, Bandanstoß 20mm
  • Preise: Stahl 778,- Euro, Bicolor 858,- Euro

http://www.davosa.com

Über Davosa:

Die Familie Hasler bestand aus vier Brüdern. Der Jüngste, Abel Frederic Hasler, geboren im Jahr 1861, fabrizierte selbständig seit 1881 kleine Serien von Silberuhrenschalen in höchster handwerklicher Präzision. Sechs seiner Söhne begeisterte er ebenfalls für das Uhrmacherhandwerk. Für einen von Ihnen, Paul Hasler (1883-1977), war der Beruf auch Leidenschaft. Als kleines Kind zeigte er schon Interesse an den komplizierten Uhren auf dem Werktisch des Vaters. Er gründete die Einzelfirma Paul Hasler „Terminages d’Horlogerie“, die fur namhafte Marken die Montage übernahm.

1946 erwarb sein Bruder David Hasler (1897-1951), der bereits seit Jahren als technischer Leiter für seinen Bruder Paul arbeitete, Anteile an der Firma. „Hasler Freres“ wurde gegründet. Das Unternehmen florierte, und deshalb stieg 1961 nach einigen Lehrjahren die dritte Generation als Teilhaber in das Geschäft ein, Wilfred und Eric Hasler.

In den 70er Jahren bekam die Schweiz starke Konkurrenz aus Fernost, die technische Revolution der Quartzuhr verdrängte die traditionelle mechanische Uhr fast vollends vom Markt. Diesen Marktbedürfnissen folgend wurden bei Hasler & Co S.A., Firmierung seit 1974, ebenfalls Quartzuhren mit in die Produktion aufgenommen. Die nachhaltige Entwicklung der Marke DAVOSA begann 1993 zeitgleich mit der Kooperation von Hasler & Co S.A. mit dem bereits seit den 60er Jahren in Deutschland tätigen Uhrendistributor Bohle GmbH. Die mechanische Uhr erlebte dort bereits eine Renaissance, so dass die kleine, aber feine Kollektion mechanischer Zeitmesser unter dem Markennamen DAVOSA ein fulminanter Erfolg wurde. Weitere Kollektionen knüpften an diesen Erfolg an.

Im Jahr 2000 übernahm Corinna Bohle die Verantwortung für die strategische Entwicklung der Marke. Ein Produkt dieser Neuorientierung und ein besonderer Meilenstein in der Markenhistorie war 2002 die erste limitierte Serie DAVOSA Panamericana, die sich heute in hochwertigen Sammlerportefeuilles befindet. Inzwischen ist die Marke DAVOSA, geführt von einem unabhängigen Familienunternehmen, weltweit vertreten und aus der mechanischen Uhrenlandschaft nicht mehr wegzudenken.

Share This