Hermès Arceau Grands Fonds: Savoir-faire der Glaskunsthandwerker

Hermès Arceau Grands Fonds: Savoir-faire der Glaskunsthandwerker

Die sechs limitierten Exemplare Hermès Arceau Grands Fonds zeigen mit ihrem Mikromosaik-Zifferblatt die leuchtenden Farben exotischer Unterwasserwelt: Wie ein Fisch im Wasser schimmert das Motiv des Zifferblattes mit seinen leuchtenden Farben auf jeder der sechs Arceau Grands Fonds -Uhren. Inspiriert vom Seidencarré „Grands Fonds“ besteht das Motiv aus einer Vielzahl handgefertigter Glasmosaiksteine.

Die elegante, aber einzigartige Silhouette des 1978 von Henri d’Origny entworfenen Uhrenmodells Arceau wird so zum Schauplatz des kreativen Savoir-faire der Glaskunsthandwerker. Das runde Gehäuse mit den Arceau-typischen Bandanstößen in Steigbügelform umschließt ein Zifferblatt aus Glas-Mikromosaiken.

 

<!-- MetaSlider "55894" not found -->

 

Auf dem türkisblauen Hintergrund zeigt sich ein exotischer Fisch in leuchtenden Farben – ein Motiv aus dem Carré „Grands Fonds“, das die französische Künstlerin Annie Faivre im Jahr 1992 entwarf.

In diesem Mikrokosmos aus farbigem Glas spiegelt sich sowohl das präzise Savoir-faire als auch die Fantasie der Handwerker aus der Hermès-Uhrenmanufaktur wider.

Ein Zifferblatt dieser Art zu fertigen, nimmt mehr als einen Monat Arbeit in Anspruch. Zuerst wählt der Kunsthandwerker verschiedenfarbige Glasmosaiksteine aus, schneidet sie anschließend zu und lässt sie bei mehr als 700 Grad zu Glasfasern der gewünschten Feinheit schmelzen. Eine Mischung aus Marmorpulver, Limette und Leinöl ermöglicht die Montage der winzigen Mosaike. Das maßstabsgetreu reproduzierte Fischmotiv wird so auf das Zifferblatt positioniert, dass später die entsprechenden Mosaiksteine eingesetzt werden können.

Die bunten Glasfaserstränge werden schließlich quadratförmig gefeilt und einzeln mit Hilfe eines Holzstempels platziert. Um eine absolut ebene Oberfläche aufzuweisen, muss das Mosaikdekor einen Monat lang trocknen – eine technische Herausforderung für den ausführenden Glaskünstler.

 

  • Hermès Arceau Grands Fonds

 

Während auf dem mit Glas-Mikromosaiken geschmückten Zifferblatt schmale Zeiger die Stunden und Minuten anzeigen, wird die Arceau Grands Fonds vom Automatikuhrwerk Hermès H1837 angetrieben. Ein saphirblaues Armband aus Alligatorleder vollendet den eleganten Stil des 41-mm-Weißgoldgehäuses mit transparentem Boden und unterstreicht die Leuchtkraft des Zifferblattes aus der Manufaktur von Hermès Horloger.

Die auf sechs Exemplare limitierte Arceau Grands Fonds lädt Kunst- und Uhrenliebhaber ein, in die Schönheit und den Zauber der Unterwasserwelt einzutauchen.

 

Die technischen Features der Hermès Arceau Grands Fonds

Limitierte und nummerierte Auflage von 6 Exemplaren 

  • Gehäuse: 41 mm Weißgoldgehäuse, wasserdicht bis 3 bar
  • Glas: entspiegeltes Saphir-Glas
  • Uhrwerk: Hermès Manufaktur-Uhrwerk H1837 mit Automatikaufzug, hergestellt in der Schweiz, Durchmesser: 26 mm, Höhe: 3,7 mm, Frequenz 28’800 S/St, 4 Hz, Gangreserve 50 Stunden
  • Funktionen: Stunden, Minuten
  • Zifferblatt: Glasmosaike
  • Armband: Glattes Alligatorleder in Saphirblau

Die unverbindliche Preisempfehlung lag zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht vor; die Hermès Arceau Grands Fonds gibt es exklusiv in den Hermès-Boutiquen; die nächste Hermès-Boutique finden Sie unter diesem Link

Bildnachweis: Making of: Photo © David Marchon / alle anderen © Hermès

#Hermès #MontresHermès 

 

 

Liebe Leser, wie gefällt Ihnen dieses Modell?

2.32/5 (5)

 

Share This