Der Montblanc 1858 Automatic Chronograph aus der 1858 Collection

Der Montblanc 1858 Automatic Chronograph aus der 1858 Collection

Neuheit vom SIHH 2018: Der neue Montblanc 1858 Automatic Chronograph. Inspiriert von den legendären Minerva Profiuhren der 1920er- und 1930er-Jahre, die zum militärischen Gebrauch und zum Bergsteigen gedacht waren, würdigt die 1858 Collection die 160-jährige Geschichte der Minerva Manufaktur und ihr außergewöhnliches Vermächtnis.

Diese Uhren waren höchst präzise, hervorragend ablesbar und äußerst robust, um in Extremsituationen standzuhalten. Sie dienten als Inspiration für diese Kollektion, die um neue, von Erforschungen vergangener Tage inspirierte Uhren erweitert wird, die sich durch eine abwechslungsreiche Ästhetik, innovative Komplikationen, kombinierte Materialien und verschiedene Gehäusemaße auszeichnet.

Insgesamt setzt sich die Montblanc 1858 Kollektion aus fünf verschiedenen Designs zusammen: 40-mm Automatikuhren und 42-mm-Chronographen, eine 42 mm Manufacture Worldtime Geosphere, eine schlanke 40-mm-Armbanduhr mit einem 13“‘-Monospusher-Chronographenwerk und eine neue vielseitige Taschenuhr mit 24-Stundenanzeige und 16“‘-Monopusher-Chronographenwerk.

Als erste Neuheit der 1858-Kollektion wollen wir Ihnen hier den Chronographen aus dieser neuen Linie vorstellen.

1858_Automatic-Chronograph_

Montblanc greift bei der 1858 Collection auf die Tradition und das KnowHow der Marke Minverva zurück. Diese wurde im Oktober 2006 vom Montblanc-Mutterkonzern, dem Luxusgüterkonzern Richemont erworben, der sich damit das dort vorhandene, traditionelle  Manufaktur-Know-how sicherte. Erstes Resultat dieser Übernahme war die Partnerschaft von Minerva mit Montblanc zur Entwicklung der Kollektion Villeret 1858. Heute würdigt man die jahrzehntelange Tradition von Minerva und lässt dort hochwertige Manufakturwerke für die Topmodelle der Uhrenkollektion von Montblanc herstellen. *

Der neue Montblanc 1858 Automatic Chronograph

Der Montblanc 1858 Automatic Chronograph kombiniert eine starke Vintage-Ästhetik mit einer Chronographenfunktion. Das Modell ist mit einem Gehäuse in Edelstahl oder in Bronze erhältlich.

Das 42-mm-Gehäuse verfügt über eine höchst raffinierte polierte und satinierte Veredelung und ist mit einer gewölbten Saphir-Kristall-Box ausgestattet, die der Uhr mehr Robustheit verleiht und ihren Vintage-Look unterstreicht. Beim Bronzemodell besteht der Gehäuseboden aus mit Bronze beschichtetem Titan, um Allergien zu vermeiden. Darüber hinaus ist der Gehäuseboden mit einer Gravur des legendären Mont Blanc, eines Kompasses und zweier Eispickel versehen, die auf die Welt des Bergsteigens verweisen.

Das Bronzemodell verfügt über ein rauchig gefärbtes champagnerfarbenes Zifferblatt mit Sonnenschliff, das einen eleganten Hintergrund für die Bikompax-Zähler bildet, die inspiriert von den historischen Minerva Chronographen bei 3 Uhr und bei 9 Uhr angeordnet sind.

Abgerundet wird das Zifferblatt von beigefarbenen arabischen Leuchtzeigern und Kathedralenzeigern, die leicht gewölbt sind und über eine SuperLumiNova®-Beschichtung verfügen.

Der Montblanc 1858 Automatic Chronograph ist wasserdicht bis 100 Meter und wurde im Rahmen des Montblanc Laboratory Test 500 zertifiziert. Er ist wahlweise mit einem hochwertigen schwarz-grau linierten „NATO“-Armband oder mit einem Armband aus cognacfarbenem gealterten Kalbsleder mit beigefarbenen Nähten erhältlich.

1858_Automatic-Chronograph_

Die technischen Features des Montblanc 1858 Automatic Chronograph (Ident. 117835):

  • Uhrwerk Kaliber MB 25.11, mechanisches Uhrwerk mit Automatikaufzug, Chronograph. 27 Rubine,  Gangreserve  ca. 48 Stunden.  Unruh: flacher Reif, Frequenz 28.800 Halbschwingungen/Stunde (4 Hz), flache Spiralfeder. Anzeigen Stunden und Minuten aus der Mitte, kleine Sekunde bei 9 Uhr Chronographenzeiger für verstreichende Sekunden aus der Mitte, 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr
  • Gehäuse: 42 mm Edelstahlgehäuse, Höhe 14,55 mm,  mit schlanken geschweiften Hörnern mit poliertem und satiniertem Finish. Gehäuseboden aus Edelstahl mit spezieller „Spirit of Mountain Exploration“ Gravur. Wasserdichtigkeit 10 bar (100 m)  Krone aus Edelstahl mit hervorstehendem Montblanc Emblem.
  • Glas:  Kratzfeste gewölbte Saphir-Kristall-Box mit entspiegeltem Bezug
  • Zifferblatt: Schwarzes Zifferblatt, beigefarbene arabische Ziffern mit SuperLumiNova®-Beschichtung*, rhodinierte Kathedralenzeiger mit Leuchtbeschichtung für Stunden und Minuten, weißer Chronographen-Sekundenzeiger und weiße Zählerzeiger, historisches Montblanc Emblem bei 12 Uhr
  • Armband:  Hochwertiges schwarzes und graues „NATO“-Armband mit besonderer Dornschließe aus Edelstahl
  • Unverbindliche Preisempfehlung (ja nach Variante): ab € 3.990.-

Ebenfalls erhältlich in Varianten mit Edelstahlgehäuse, schwarzem Zifferblatt und einem  Armband aus cognacfarbenem gealterten Kalbsleder (Id. 117836) oder mit Bronzegehäuse, rauchig gefärbtem champagnerfarbenen Zifferblatt und einem Armband aus cognacfarbenem gealterten Kalbsleder (Id. 118223).

Der Montblanc 1858 Automatic Chronograph ist zertifiziert durch den Montblanc Laboratory Test 500

Die Montblanc 1858 Kollektion

Die Montblanc 1858 Kollektion

Über Minerva – 160 Jahre Feinuhrmacherei: Die Montblanc Uhrentradition in Villeret nahm ihren Anfang im Jahr 1858, als Charles-Yvan Robert im Vallon de Saint-Imier eine Uhrenwerkstatt eröffnete. Im Laufe der Zeit machte sich die Manufaktur aufgrund ihrer präzisen Zeitmesser auf internationaler Ebene einen Namen und avancierte zum führenden Spezialisten für die Herstellung von Profi-Uhren und Sportuhren. So fertigte Minerva eine Reihe Uhrwerke mit Chronographenfunktion wie das legendäre Kaliber 19.09 (19 Linien/eingeführt 1909), das über die unverwechselbare Chronographenbrücke in VForm verfügt. In jener Zeit wurden diverse Präzisionszeitmesser zum Patent angemeldet. Sie alle zeugen vom großen Innovationsgeist der Marke.

In den 1920er-Jahren erfand Minerva einen der ersten Monopusher-Chronographen mit Handaufzug, der speziell für Armbanduhren entwickelt worden war und ein neues Kapitel in der Geschichte der Manufaktur aufschlug. Dies ist den verringerten Gehäusemaßen zu verdanken.

Das Kaliber 13.20 (13 Linien/1920 eingeführt) verfügte über die berühmte V-förmige Brücke, deren Entwurf 1912 patentrechtlich geschützt wurde, ein Säulenrad, eine horizontale Kupplung und eine klassische Frequenz von 18.000 Halbschwingungen/Stunde. Zusätzlich zum Kaliber 13.20 wurde in den 1930er-Jahren ebenfalls das Kaliber 17.29 gefertigt, das mit einer Höhe von nur 5,6 mm zu den flachsten Monopusher-Chronographen seiner Zeit gehörte. Diese Entwicklungen unterstreichen das Maß an Überlegenheit und Innovationsgeist, die Minerva im Laufe der Zeit erreicht hat und die den Ruf der Manufaktur als Hersteller von Monopusher-Chronographen in verschiedenen Gehäusemaßen und mit unterschiedlichen Komplikationen festigte. Im Einklang mit dem herausragenden Vermächtnis von Minerva und als Hommage an 160 Jahre Uhrmachergeschichte dienten diese Meisterleistungen in der Uhrmacherkunst als Inspiration für die Entwicklung neuer Montblanc 1858 Zeitmesser.

 

 

 

Share This