Tudor North Flag

Tudor North Flag

Die Tudor North Flag ist ein Zeitmesser für extreme Bedingungen: am kältesten und äußersten Ende der Welt zu Hause, einem Ort, der zwar erforscht und kartografiert, jedoch nie von Menschen bewohnt wurde. Dieses technisch wie ästhetisch hochwertige „wissenschaftliche“ Instrument mit dem ersten Manufakturwerk von Tudor ist einer der verlässlichste Begleiter des modernen Abenteurers. Eine Armbanduhr, mit der Tudor ein neues Kapitel seiner Markengeschichte aufschlägt.

Die North Flag und die Pelagos werden 2015 als erste Tudor Modelle mit den von der Marke selbst entwickelten und hergestellten Uhrwerken ausgestattet. Als konsequente Fortführung des Entwicklungsprozesses von Tudor stellt diese Neuerung den ersten Schritt bei der Umsetzung einer umfassenden Unternehmensstrategie dar, die der 1926 von Hans Wilsdorf gegründete Marke mehr Unabhängigkeit ermöglichen soll.

Qualität und Leistung aus Tradition. Traditionell steht bei der Uhrmacherkunst von Tudor die Qualität der Produkte und der Komfort für ihre Träger im Mittelpunkt. Deshalb mussten die von der Marke verwendeten Uhrwerke, die ausschließlich von Schweizer Herstellern bezogen wurden, schon immer über ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Präzision verfügen. Der Anspruch bei der Entwicklung der neuen Tudor Uhrwerke war, diesen hohen Standard beizubehalten.

740mouvement-north-flag-MT5

Das neue Kaliber Tudor MT5621, das das Modell North Flag antreibt, schafft ein erstaunliches Maß an Unabhängigkeit. Dank einer Gangreserve von circa 70 Stunden kann der Träger die Uhr zum Beispiel am Freitagabend abnehmen und sie am Montagmorgen wieder anlegen, ohne sie aufziehen zu müssen.

Neben der Stunden-, Minuten- und zentralen Sekundenanzeige wechselt die North Flag das Datum automatisch. Ein Fenster auf der 3-Uhr-Position zeigt den Datumswechsel an, eine Scheibe auf der 9-Uhr-Position den Stand der Gangreserve. Das Kaliber Tudor MT5621 hat eine Frequenz von 28.800 Halbschwingungen/Stunde bzw. 4 Hz und wird von einem Oszillator mit variabler Trägheit mit einer Siliziumfeder reguliert. Eine Brücke, die ihn durchgehend überspannt, garantiert seine Robustheit. Der Selbstaufzugsmechanismus zieht sich in beide Richtungen auf und wurde vom Schweizer Prüfinstitut Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres (COSC) zertifiziert – eine Premiere für ein Modell von Tudor.

Tudor North Flag

Die Tudor North Flag: ein Zeitmesser mit der Optik eines wissenschaftlichen Instrumentes

In den frühen 1950er-Jahren trugen die Teilnehmer der britischen Nordgrönlandexpedition Tudor Oyster Prince Uhren an den Handgelenken, während sie unter den widrigsten Bedingungen, die man sich auf der Erde nur vorstellen konnte, Experimente durchführten. Hierbei wurden ihre Uhren, wie der Rest ihres technischen Equipments, zu einem wissenschaftlichen Instrument, dessen Zuverlässigkeit für das Leben vor Ort essenziell war. Im Sinne dieses „wissenschaftlichen“ Anspruchs wurden die äußeren Komponenten der Tudor North Flag vom Tudor Designatelier als eine Kombination von Edelstahl und Keramik konzipiert, um der hochanspruchsvollen Technik sowie der Zuverlässigkeit des Uhrwerks äußerlich Ausdruck zu verleihen. Die Grundlage bildet ein Armband, das optisch nahtlos in das Gehäuse übergeht – eine Konstruktionsweise mit einer raffinierten Note und hochwertigem Design.

Kantig, feingeschliffen und für einen matten Effekt komplett satiniert, besitzt das Gehäuse der Tudor North Flag ein sehr technisches, „wissenschaftliches“ Design, das durch raffinierte Details abgerundet wird.

Die leichte Wölbung der Oberfläche sorgt für eine dezente Spiegelung des Lichts. Die Abschrägung zwischen den Seiten und der Unterseite verläuft in einer formvollendeten Fase, die zur allgemeinen Finesse des Modells beiträgt. Die Aufzugskrone folgt demselben Muster. Durch ihre Größe wird eine gute Ergonomie sichergestellt, ihre konische Form lässt sie jedoch feiner wirken. Die Lünette mit ihrer satinierten Oberfläche besteht aus zwei Elementen, die einander ergänzen und perfekt zusammenpassen.

An der Seite ist mattierte Keramik zu sehen und auf der Oberseite gebürsteter Edelstahl, eine Kombination, die den technischen Gesamteindruck dieses Modells unterstreicht. Der Gehäuseboden aus Saphirglas gibt den Blick auf das Uhrwerk frei – dieses bei Tudor vollkommen neue Detail setzt das Herzstück des Zeitmessers durch das ins Glas einfallende Licht in Szene.

Die Oberfläche des Tudor MT5621 Uhrwerks ist ebenfalls matt. Seine Präzision, Zuverlässigkeit und die hoch entwickelte Technik werden durch einen durchbrochenen zentralen Rotor sowie durch große Oberflächen betont, die sandgestrahlt, mit Details versehen oder radial geschliffen wurden. Für die Tudor North Flag stehen zwei Armbänder zur Auswahl, die beide in gleicher Weise die Uhr komplettieren. Das erste ist ein massives, satiniertes Edelstahlband mit polierten Mittelelementen. Die zweite Variante ist ein mattschwarzes Lederband, das durch gelbe gesteppte Nähte und ein gelbes Innenfutter besticht. Beide sind mit der Tudor Faltschließe versehen, die ebenfalls eine komplett satinierte Oberfläche besitzt.

TUDOR-NORTH-FLAG

Die Entwicklung der Tudor Kollektion basiert auf den Eckpfeilern des kulturellen Erbes und der Technologie. Im Sinne dieses Anspruchs, und stets offen gegenüber experimentellen Dimensionen in puncto Material und Innovation, verbindet die sportlichen Linien North Flag, Pelagos, Fastrider und Grantour eine gemeinsame ästhetische Sprache, die vor allem in der komplett matten Oberfläche zum Ausdruck kommt. Gebürstete Gehäuse, sandgestrahlte Details, matte Farben: Beim Ablesen bestechen diese Uhren nicht durch das Spiel des Lichts, sondern durch kontrastreiche Strukturen. Hier kommt, im Gegensatz zu einem dekorativen Ansatz, die plastische Formensprache zum Einsatz. Ihre Aufgabe ist es, die funktionale und technologische Wirkung hervorzuheben.

Die technischen Features der Tudor North Flag (Referenz 91210N)

  • Gehäuse: Typ Monoblock-Mittelteil, Gehäuseboden aus Saphirglas und verschraubbare Aufzugskrone Durchmesser 40 mm Material Edelstahl 316L, satiniert Lünette Doppelte Lünette in Edelstahl und mattschwarzer Keramik Aufzugskrone Verschraubbare Aufzugskrone, doppeltes Dichtungssystem Uhrglas Kratzfestes Saphirglas Wasserdichtheit Bis 100 Meter Tiefe (330 Fuß)
  • Werk: Manufakturwerk Tudor MT5621, Mechanisches Uhrwerk mit Selbstaufzug, in beide Richtungen aufziehendes Rotorsystem. Von der COSC (Schweizer Prüfinstitut Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres offiziell zertifiziertes Schweizer Chronometerwerk.
  • Funktionen: Zentrale Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger Automatischer Datumswechsel mit uneingeschränkter Schnellkorrektur Sekundenstopp für genaues Einstellen der Uhrzeit Anzeige der Gangreserve durch eine Scheibe Oszillator Große Unruh mit variabler Trägheit, Feinregulierung durch Schraube Amagnetische Siliziumfeder Frequenz: 28.800 Halbschwingungen/Stunde (4 Hz) Gesamtdurchmesser 33,8 mm Höhe 6,5 mm Lagersteine 28 Lagersteine Gangreserve Circa 70 Stunden
  • Zifferblatt: Farbe Schwarz, mattiert Indizes Weiße Indizes mit weißer phosphoreszierender Leuchtmasse, schwarzer Höhenring, weißes Zeigerwerk und gelbe Indizes für die Fünf-MinutenIntervalle.
  • Zeiger: Weiße Stunden- und Minutenzeiger mit weißer phosphoreszierender Leuchtmasse, gelber Sekundenzeiger und schwarze Gangreservescheibe mit weißem Zeiger
  • Armband: Material 316L Edelstahl, satiniert oder Leder, außen schwarz mit gelben Nähten, innen gelb Schließe Sicherheitsfaltschließe

TUDOR-NORTH-FLAG

 

Share This