SIHH 2019 Preview: neue IWC Pilot’s Watches

SIHH 2019 Preview: neue IWC Pilot’s Watches

Ready for landing @ SIHH 2019: IWC Schaffhausen stellt auf dem SalonInternational de la Haute Horlogerie (SIHH) 2019 neue Pilot’s Watches in den Fokus seines Messauftritts.

Seit über 80 Jahren bringen Fliegeruhren von IWC den Traum vom Fliegen ans Handgelenk. Diese prestigeträchtigen Uhren aus Schaffhausen, deren typisches Instrumenten-Design auf ikonische Navigationsuhren wie die Mark 11 zurückgeht,werden auch das Highlight des Auftritts der Schweizer Luxusuhrenmanufaktur am kommenden Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) vom 14. Bis 17.Januar 2019 in Genf sein.

Mit einer ganzen Staffel von neuen Fliegeruhren unterstreichen wir unsere Engineering- und Materialkompetenz. Inder Spitfire-Linie setzen wir ausschließlich IWC-Manufakturkaliber ein. In der TOP GUN-Linie setzen wir jetzt zum ersten Mal Ceratanium® für eine Fliegeruhr ein und realisieren damit einen Doppelchronographen in «Jet Black».Schließlich demonstrieren wir mit Sondereditionen zur Erzählung Le PetitPrince von Antoine de Saint-Exupéry unsere Kompetenz in der Spitzenklasse der Haute Horlogerie“, erklärt Christoph Grainger-Herr, der CEO von IWC Schaffhausen.

IWC Pilot´s Watch

Für die Präsentation erster Neuheiten im Vorfeld der Messehatte IWC den Goodwood Estate in Südengland ausgewählt. Gleichzeitig kündigte IWC eine mehrjährige Partnerschaft mit Goodwood Aviation an.

Goodwood Aviation bietet umfassende Unterhaltsleistungen für Flugzeuge an und wickelt auf dem Goodwood Aerodrome etwa 18‘000 Flugbewegungen pro Jahr ab. Hier hat auch die Boultbee Flight Academy ihren Sitz, die erste anerkannte Spitfire-Flugschule der Welt. Vom Goodwood Aerodrome aus werden die Steve Boultbee Brooks und Matt Jones im kommenden Sommer zum ersten Weltumrundung in einer Spitfireaufbrechen. IWC begleitet das Projekt „Silver Spitfire – The Longest Flight“ als Hauptsponsor. Die Geschichte dieses Flughafens ist eng mit der Geschichte der Spitfire verknüpft: Zwischen 1940 und 1946 diente das Goodwood Airfield der Royal Air Force unter dem Namen RAF Westhampnett als Ergänzung zum nahe gelegenen Flugfeld RAF Tangmere.

Die von Reginald J. Mitchell konstruierte Spitfire gilt als eine derraffiniertesten Entwicklungen in der Geschichte der Luftfahrt. Die ikonischeForm des legendären britischen Jagdflugzeugs ist die Folge eines perfekt funktionalenDesigns: Ihre elliptisch geformten Tragflächen machen die Propellermaschinenicht nur außerordentlich wendig und gut manövrierbar, sie verleihen ihr auchihre einzigartige Silhouette. Genau so ist auch das typische Instrumenten-Designder Fliegeruhren von IWC als Antwort auf spezifische Engineering-Anforderungen ausder militärischen Luftfahrt entstanden (ausführliche Informationen im separatenText).

Wie die Spitfire, bringt auch die gleichnamige Uhrenlinie von IWC Form und Funktion in Perfektion zusammen. Die Ästhetik ist von der ikonischen Navigationsuhr Mark11 inspiriert. Um die einzigartige Ingenieursleistung der Spitfire-Konstrukteurezu würdigen, wurden sämtliche Uhren mit IWC-Manufakturkalibern ausgestattet.

Ein Höhepunkt der Kollektion ist die Pilot’s Watch Timezoner Spitfire Edition „The Longest Flight“ (Ref. IW395501).

Sie kombiniert zum ersten Mal bei IWC den patentierten Timezoner-Mechanismus mit einem reinen Automatik-Manufakturwerk und ist auf 250 Exemplare limitiert.

IWC Pilot’s Watches

Diese Sonderedition ist dem Projekt „Silver Spitfire – The Longest Flight“ gewidmet. Sie wurdes peziell für die beiden Piloten Steve Boultbee Brooks und Matt Jones entwickelt,um sie bei ihrem Flug mit der Spitfire um die Welt zu begleiten. Das Design derUhr mit einem Edelstahlgehäuse, einem schwarzen Zifferblatt und einem grünen Textilarmbandist farblich vom Cockpit einer Spitfire inspiriert.

Mit einer simplen Drehbewegung der Lünette lässt sich die Uhr auf eine andereZeitzone einstellen. Der Stundenzeiger, die 24-Stunden-Anzeige und das Datumdrehen sich automatisch mit. Die 24-Stunden-Anzeige wurde als eine unter demZifferblatt rotierende Scheibe realisiert. Dadurch rückt das Zifferblatt näher andas Frontglas und die Ablesbarkeit verbessert sich.

Das neu entwickelte IWC-Manufakturkaliber 82760 verfügt über einen Pellaton-Aufzug mit Komponenten aus verschleißfester Keramik und bietet eine Gangreserve von 60 Stunden.

Das Rückgrat der neuen Spitfire-Linie bildet die Pilot’s Watch Chronograph Spitfire (Ref. IW387902). Zum ersten Mal präsentiert IWC einen Fliegerchronographen mit einem Werk aus der Kaliberfamilie 69000 und einem reduzierten Gehäusedurchmesser von 41 Millimetern.

Die im Jahr 2016 zum ersten Mal vorgestellte Kaliberfamilie 69000 stellt eine der wichtigsten Manufakturwerk-Entwicklungen in der jüngeren Geschichte von IWC dar. Jetzt kommt zum ersten Mal ein Vertreter aus dieser Kaliberfamilie bei den Fliegeruhren zum Einsatz.

Das IWC Manufakturkaliber 69380 ist ein robustes, zuverlässiges und präzises Chronographenwerk in klassischer Kolonnenradbauweise. Es stellt die gestoppten Stunden und Minuten auf zwei Hilfszifferblättern bei „9 Uhr“ und „12 Uhr“ dar.Eine weitere Funktion ist die Anzeige des Wochentags und des Datums. Der beidseitig aufziehende Klinkenaufzug baut eine Gangreserve von 46 Stunden auf.

Das Gehäuse aus Bronze, das olivgrüne Zifferblatt und das braune Kalbslederarmband verleihen diesem Chronographen einen einzigartigen Charakter. Die Bronze entwickelt mit der Zeit eine individuelle Patina und macht jede Uhr zum Unikat.

IWC Pilot’s Watches

IWC Pilot´s Watch Timezoner Spitfire Edition „The Longest Flight“ REF. IW395501

Shortfacts: Mechanisches Uhrwerk – Automatischer Pellaton-Aufzug – Datumsanzeige – Zentrumssekunde mit Stoppvorrichtung– Timezoner-Funktion für das Einstellen einer anderen Zeitzone über denDrehring – 24-Stunden-Anzeige für Worldtimer-Funktion – Verschraubte Krone –Bei Druckabfall sicherer Glassitz – Spezielle Bodengravur – Limitiert auf 250 Exemplare

  • Gehäuse: aus Edelstahl, Durchmesser 46 mm, Höhe 15,2 mm, wasserdicht bis 6 bar
  • Glas: Saphir,randgewölbt, beidseitig entspiegelt
  • Zifferblatt & Zeiger:schwarzes Zifferblatt, rhodinierte Zeiger
  • Werk: IWC-Manufakturkaliber 82760 mitautomatischem Aufzug, Frequenz 28 800 A/h / 4 Hz, 25 Steine, Gangreserve 60 h
  • Armband: grünes Textilarmband
IWC Pilot´s Watch

IWC Pilot´s Watch Chronograph Spitfire Ref. IW387902

Shortfacts: Mechanisches Uhrwerk – Stoppfunktion Stunde, Minute und Sekunde – Datums- und Wochentagsanzeige – Kleine Sekunde mit Stoppvorrichtung –Weicheisen-Innengehäuse zur Magnetfeldabschirmung – Verschraubte Krone – Bei Druckabfall sicherer Glassitz – Spezielle Bodengravur

  • Gehäuse: aus Bronze, Durchmesser 41 mm, Höhe 15,3 mm, Gehäuseboden aus Titan, wasserdicht bis 6 bar
  • Glas Saphir, randgewölbt, beidseitig entspiegelt
  • Zifferblatt & Zeiger:olivgrünes Zifferblatt, vergoldete Zeiger,
  • Werk: IWC-Manufakturkaliber 69380 mit automatischem Aufzug, Frequenz 28 800 A/h / 4 Hz, 33 Steine, Gangreserve 46 h
  • Armband: braunes Kalbslederarmband

Die IWC Top-Gun Linie mit der ersten IWC-Fliegeruhr aus Ceratanium®

IWC Pilot’s Watches

Die TOP GUN Uhren, die IWC seit 2007 herstellt, haben ihren Namen vom Strike Fighter Tactics Instructor Program der US Navy. In diesem Ausbildungsprogramm werden die besten Navy-Piloten fliegerisch und taktisch geschult. Die Anforderungen in der Marinefliegerei sind extrem hoch. Bei Manövern mit engen Kurven etwa wirken maximale Beschleunigungskräfte auf Piloten und Flugzeuge. Auch die monatelangen Einsätze auf Flugzeugträgern stellen eine hohe Belastung für Mensch und Material dar.

TOP GUN Uhren werden mit robusten Materialien wie Keramikund Titan speziell für die Elite der Jet-Piloten konstruiert.

Gehäuse aus mattschwarzer Keramik etwa stellen sicher, dass die Piloten während des Fluges nicht durch von der Uhr reflektiertes Sonnenlicht abgelenkt werden. Die harte und kratzfeste Keramik eignet sich perfekt für den täglichen Gebrauch im engen Flugzeugcockpit und ist auch der Belastung durch hohe g-Kräfte gewachsen.Keramik und Titan sind zudem äußerst korrosionsbeständig und halten der feuchten und salzigen Meeresluft stand.

In der neuen TOP GUN Linie setzt IWC jetzt zum ersten Mal bei den Fliegeruhren das neu entwickelte Material Ceratanium® ein und präsentiert mit der Pilot’sWatch Double Chronograph TOP GUN Ceratanium (Ref. IW371815) die erste Fliegeruhr in «Jet Black».

Dasvon IWC entwickelte Material Ceratanium® vereint die Vorteile von Titan und Keramik in einem bahnbrechenden neuen Werkstoff. Das patentierte Material ist so leicht und bruchfest wie Titan, gleichzeitig aber auch ähnlich hart und kratzfest wie Keramik. Zudem besticht es durch seine exzellente Hautverträglichkeit, die hohe Korrosionsbeständigkeit und die mattschwarze Farbe.

Zum ersten Mal können damit auch sämtliche Anbauteile einer Uhr wie die Drücker oder die Dornschließe in einem komplett schwarzen Design ohne Beschichtung realisiert werden (ausführliche Informationen im separaten Text).

Der Doppelchronograph verfügt über einen integrierten Schleppzeiger-Mechanismus für das gleichzeitige Messen von zwei Kurzzeiten. Angetrieben wird er vom Kaliber 79230 mit Automatikaufzug und einer Gangreserve von 44 Stunden. Die Uhr mit einem schwarzen Zifferblatt und schwarzen Zeigern wird an einem schwarzen Kautschukarmband mit Textilinlay getragen.

Ceratanium®ist eine Marke von IWC Schaffhausen, registriert in zahlreichen Ländern weltweit.

IWC Pilot’s Watches

Pilot´s Watch Doble Chronograph Top Gun Ceratanium REF. IW371815

Shortfacts: Mechanisches Chronographenwerk – Datums- und Wochentagsanzeige – Stoppfunktion Stunde, Minute und Sekunde – Schleppzeiger für Zwischenzeitmessung – Kleine Sekunde mit Stoppvorrichtung – Weicheisen-Innengehäuse zur Magnetfeldabschirmung – Verschraubte Krone – Bei Druckabfall sicherer Glassitz

  • Werk: IWC-Manufakturkaliber79230 mit automatischem Aufzug, Frequenz 28 800 A/h / 4 Hz, 29 Steine, Gangreserve44 h
  • Gehäuse: Gehäuse aus Ceratanium®, Durchmesser 44 mm, Höhe 16,8 mm, wasserdicht bis 6 bar
  • Glas: Saphir,randgewölbt, beidseitig entspiegelt
  • Zifferblatt & Zeiger: schwarzesZifferblatt, schwarze Zeiger,
  • Armband: schwarzesKautschukarmband mit Textilinlay

Le Petit Prince: Meisterwerke der Haute-Horlogerie

IWC arbeitet seit 2005 mit den Erben des französische Piloten und SchriftstellersAntoine de Saint-Exupéry zusammen. Basierend auf dieser Zusammenarbeit sind inder Pilot’s Watches Kollektion bereits vielfältige Sondereditionen lanciert worden. Die einen würdigen das Leben und die Errungenschaften des großen Humanisten selber, die anderen sind seinem berühmtesten literarischen Werk „Der Kleine Prinz“ gewidmet. Diese Zeitmesser mit dem charakteristischen nacht blauen Zifferblatt bilden seit 2013 einen wichtigen Bestandteil der Fliegeruhren-Kollektion.

Zum SIHH 2019 fügt die Manufaktur dieser Linie einige exklusive Modelle hinzu. Eines davon ist die Big Pilot’s Watch Constant-Force Tourbillon Edition „LePetit Prince“ (Ref.IW590303).

IWC Pilot’s Watches

Es ist die erste Fliegeruhr von IWC mit einem Konstantkraft-Tourbillon. Sie ist mit einem Gehäuse aus Hartgold erhältlich und auf 10 Exemplare limitiert.

Bei dieser Uhr setzt IWC zum ersten Mal Hartgold ein, eine spezielle neue Variante von Rotgold. Durch einen ausgeklügelten Herstellungsprozess wird die Mikrostruktur der Legierung verändert. Deshalb ist Hartgold deutlich härter und fünf- bis zehnmal verschleißfester als herkömmliches Rotgold. Das Material ist somit speziell geeignet für das voluminöse Gehäuse und die Krone einer Big Pilot’s Watch.

Das patentierte Konstantkraft-Tourbillon ist die Antwort der IWC-Ingenieure auf eine jahrhundertealte Herausforderung in der Uhrmacherei: Lässt die Federspannung einer mechanischen Armbanduhr über die Zeit nach,wird weniger Kraft durch das Räderwerk auf die Hemmung übertragen und die Schwingungsweite der Unruh nimmt ab. Das wirkt sich negativ auf die Ganggenauigkeit aus. Der patentierte Konstantkraft- Mechanismus entkoppelt die Hemmung vomdirekten Kraftfluss des Räderwerks und spannt jede Sekunde eine Spiralfeder nach, die als temporärer Energiespeicher dient und absolut gleichmäßige Kraftimpulse auf das Ankerrad überträgt. Integriert in ein Tourbillon, das zusätzlich die Einflüsse der Schwerkraft auf das Schwingsystem eliminiert, sorgt dies für eine außerordentlich hohe Präzision.

Das IWC-Manufakturkaliber 94805 kombiniert ein Konstantkraft-Tourbillon mit einer ewigen Mondphasenanzeige, die erst nach 577,5 Jahren um einen Tag korrigiert werden muss. Auf dem Mond steht der kleine Prinz. In zwei Federhäusern wird Energie für 96 Stunden gespeichert. Eine Anzeige informiert den Träger über die verbleibende Gangreserve.

IWC Pilot’s Watches

Big Pilot´s Watch Constant-Force Tourbillon Edition Le Petit Prince REF. IW590303

Shortfacts: Mechanisches Uhrwerk – Gangreserveanzeige – Tourbillon mit integriertem Konstantkraft-Mechanismus– Ewige Mondphasenanzeige – Sichtboden mit Saphirglas – Verschraubte Krone – Bei Druckabfall sicherer Glassitz – Limitiert auf 10 Exemplare

  • Gehäuse: Durchmesser46,2 mm aus 18-Karat-Hartgold, Höhe 13,5 mm, wasserdicht bis 6 bar
  • Zifferblatt & Zeiger:blaues Zifferblatt, vergoldete Zeiger, braunes Kalbslederarmband
  • Glas: Saphir,randgewölbt, beidseitig entspiegelt
  • Werk: IWC-Manufakturkaliber 94805 mitHandaufzug, Frequenz 18 800 A/h / 2,5 Hz, 41 Steine, Gangreserve 4 Tage (96 h)

 

Liebe Leser, wie gefällt Ihnen dieses Modell?

3.58/5 (8)
Share This