Unter die (Zeit)Lupe genommen: 50 Jahre El Primero – Eine Retrospektive

Unter die (Zeit)Lupe genommen: 50 Jahre El Primero – Eine Retrospektive

50 Jahre El Primero – ein halbes Jahrhundert, in dem das legendäre Uhrwerk von Zenith vom beinahe-Verschrotten bis zum High-Tech Werk mit Anzeige der 100-tel Sekunde alle Höhen und Tiefen der Uhrmacherei durchmachte, sind Grund genug diese Zeitspanne etwas detaillierter unter die (Zeit-) Lupe zu nehmen. Doch lassen Sie uns die Geschichte von vorne beginnen:

1962 – 1969: El Primero, die Geburt einer Legende

Ein Objekt wird niemals zufällig geboren, und schon garnicht in der Uhrenbranche. Es ist vielmehr die Frucht einer Ära. Es stammt von den Bräuchen eines bestimmten Zeitalters ab und antizipiert sie manchmal. Die Lebensdauer von Objekten, die aus modischen Anwendungen geboren wurden, wird die Zeit, in der sie entstanden sind, nicht überleben. Auf der anderen Seite dürften diejenigen, die vor ihrer Zeit geschaffen wurden, Bestand haben. Dies ist bei El Primero der Fall. Das El Primero-Werk wurde am 10. Januar 1969 nach siebenjähriger „Schwangerschaft“ gestartet.  Eine Rückblende….

50 Jahre El Primero: Zenith Vintage Modell von 1969Zu Beginn der 1960er Jahre verloren Chronographen mit Handaufzug, wie sie damals üblich waren, nach und nach ihre Akzeptanz bei den Käufern. Die Kunden hatten sich an die Uhrwerke mit  Selbstaufzug und ihre Annehmlichkeiten gewöhnt; man musste nicht mehr jeden Morgen eine Krone für den Aufzug des Werkes betätigen, damit die Uhr weiter lief und die genaue Zeit beibehalten wurde. Alles, was erforderlich war  um mit der Zeit Schritt zu halten, war aktives Leben, Bewegen und Arbeiten mit der Uhr am  Handgelenk. Das Aufziehen einer Uhr galt als veraltet, Modernität, einfache Bedienung und Effizienz waren gefragt.

Das Wort „Modernität“ wurde damals oft verwendet, und auch wenn es heute seine Bedeutung verloren hat, versprach es in den frühen 1960er Jahren eine glänzende Zukunft und weckte die Erwartung an Freiheit und Unabhängigkeit, eine Freiheit, in der Objekte die Rolle von Zeitsparern übernehmen sollten.

Die damals vorherrschenden Strömungen des Denkens wurden vom prometheanischen Humanismus übernommen. Die Menschen wollten nicht mehr von einer äußeren Autorität bestimmt werden: Sie selbst waren nun Meister ihres Schicksals, Meister der Geschwindigkeit – und bald auch Meister des Weltraums. Sie hatten ein unerschütterliches Selbstbewusstsein.  Während dieser Epoche, die der französische Ökonom Jean Fourastié Les Trente Glorieuses (Die glorreichen Dreißig) * nannte, die mit dem Ende des Ersten Weltkrieges begann und mit der Ölkrise von 1973 endete, erlebte Europa ein starkes Wirtschaftswachstum.

50 Jahre El Primero: Zenith Vintage Modell von 1969Es führte in der Folge zu Vollbeschäftigung und zu mehr Kaufkraft und Massenverbrauch (Konsum).  In diesen Jahren projizierten sich die Menschen in eine Zukunft, die sie sich als hypertechnisch vorstellten was sie mit großem Glück verbanden. Doch niemand konnte damals ahnen, wie ambivalent das Aufkommen der Technologie sein würde.  Menschen würden im Weltraum reisen, Autos würden fliegen, Frauen hätten Roboter, die ihnen bei ihren Hausarbeiten helfen würden, und alle wären glücklich. Eine Uhr mit Handaufzug hatte keinen Platz auf dieser Welt. Auf der anderen Seite verkörperte eine Automatikuhr den Zauber der Moderne.

Bei Zenith wurde 1962 die Idee geboren, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Manufaktur einen automatischen Chronographen zu lancieren. Zu dieser Zeit gab es noch keinen automatischen Chronographen auf dem Markt, und es wäre somit eine Premiere.  Die Möglichkeit, den einfachen Weg zu wählen und einem vorhandenen Kaliber lediglich ein zusätzliches Modul hinzufügen stellte sich jedoch nicht: Zenith wollte hier sein gesamtes Know-how im Bereich Forschung und Entwicklung einsetzen. Die „El Primero Macher“ wollten sich nicht anpassen, sondern umdenken.

Zwischen 1966 und 1967 beschloss die Geschäftsführung von Zenith, ein hochfrequentes Werk zu entwickeln das mit einer Geschwindigkeit von 36.000 Schwingungen pro Stunde oszilliert. Die Zenith-Chronometrieabteilung, welche die Teile für die Wettkämpfe für die Zeitmessung der Chronometrie vorbereitete, war für diese Forschung verantwortlich.  Das Thema Hochfrequenz war (nicht nur damals) eindeutig zeitgemäß, da es mit dem Gedanken der Präzision verbunden war und auf Kongressen von Zeitmessegesellschaften und insbesondere der Schweizerischen Chronometriegesellschaft häufig diskutiert wurde.

Die Herausforderung, die sich die Manufaktur für sich selbst stellte, bestand darin, das erste ultradünne, hochfrequenzintegrierte automatische Chronographenkaliber zu schaffen, das bei 36.000 Schwingungen pro Stunde schlägt und somit eine Zehntelsekunde messen kann.

Bei der Gestaltung des El Primero überarbeitete Zenith die gesamte Struktur des Chronographen, aber auch die Art und Weise wie er produziert wurde, wurde völlig neu entwickelt. Dieses Werk markiert den Beginn völlig innovativer Produktionsmethoden.  Zuvor waren Uhrmacher auf Chronographenaufwickler angewiesen, die die verschiedenen Bewegungskomponenten erhalten haben und deren Aufgabe darin bestand, sie vor dem Zusammenbau des Chronographen abzulegen. Die Ursache dafür lag daran, dass die damals verwendeten Presswerkzeuge gewisse Toleranzen aufwiesen und diese korrigiert werden mussten.

Wir haben die Grundausstattung erhalten, aber wir mussten sie zusammenbauen, wieder auseinandenehmen  und alle Funktionen mit einer Feile anpassen, was die Fertigstellung des Chronographen beeinflusste„, erklärt Christian Jubin, der zu dieser Zeit für die Montage verantwortlich war.  Der El Primero wurde von Anfang an so konzipiert, dass Uhrmacher nun auf moderne Art und Weise arbeiten können: Die Pressen waren präziser und ermöglichten es, Toleranzen auf ein Minimum zu reduzieren, um in Serie montierbare Teile herzustellen. „Mit El Primero haben wir die Teile genommen, zusammengebaut und es war gut„, stellt einer der „Macher“ von El Primero fest. Ein echter Paradigmenwechsel.

Zenith-Broschüre von 1969

50 Jahre El Primero: Zenith-Broschüre von 1969

Warum wollte Zenith eine Hochfrequenzbewegung entwickeln?In den 1960er-Jahren gerieten alle bedeutenden Uhrenhersteller in die Euphorie nach hohen Frequenzen. Wenn wir also etwas Neues auf den Markt bringen wollten, mussten wir nach oben streben„, so ein Zeitzeuge. Die hohe Frequenz trägt auch zur Genauigkeit bei: Mit 36.000 Vibrationen pro Stunde und zehn pro Sekunde wirken sich potenzielle Schocks weniger wahrscheinlich auf die Bewegung der Uhr aus. Dies war eine sehr hohe Frequenz, und um vorzeitigen Verschleiß bestimmter Komponenten zu vermeiden, verwendete Zenith eine spezielle Oberflächenbehandlung: Molybdändisulfid. Diese innovative Oberflächenbehandlung, die bereits in einigen mechanischen Industriebereichen eingesetzt wird, jedoch bis dahin noch nicht in der Uhrmacherei, ist eine Oberflächenschicht, die auf die Hebelradplattform aufgebracht wird, welche die Energie auf das Unruh verteilt und den Gleitreibungskoeffizienten verbessert.

Die Entwicklung von El Primero fand in einem äußerst wettbewerbsintensiven Umfeld statt.

Mehrere Uhrenhersteller, darunter Zenith-Movado, Seiko und die Chronomatic-Gruppe (bestehend aus den Marken Hamilton-Buren, Breitling, Heuer und Dubois Dépraz), waren dabei den ersten Chronographen mit Automatikaufzug auf den Markt zu bringen …

Der Zenith Chronograph hatte es geschafft und war damals der erste automatische Chronograph auf dem Markt, auch im Bewusstsein, dass Japan und die Schweiz konkurrierten. Das alles spielte sich innerhalb weniger Monate ab und wurde fast im selben Jahr eingeführt „, erinnert sich Marc Roethlisberger, Teil des Marketing-Teams zu dieser Zeit.

Zenith war der erste Hersteller, der seinen eigenen automatischen Chronographen öffentlich auf den Markt brachte. Auf einer Pressekonferenz in Le Locle am 10. Januar 1969 wurde das El Primero präsentiert, dessen Herz mit 36.000 Schwingungen pro Stunde schlägt.

Zenith und Movado lancierten am 10. Januar 1969 den weltweit ersten automatischen Hochfrequenz-Chronographen„, lautete die Schlagzeile der Pressemitteilung. Die Bewegung wurde unter dem Namen MZM Holding, Mondia Zenith Movado, gegründet, einem in den späten 1960er Jahren gegründeten Konsortium. Dank der hohen Frequenz konnte die El Primero-Waage die Sekunde in zehn gleiche Teile aufteilen, sodass der große Sekundenzeiger eine Zehntelsekunde anzeigen kann.

In der Pressemitteilung heißt es weiter: „Die Uhrenfabrik Zenith S.A. in Le Locle hat gerade eine außergewöhnliche Leistung erzielt, indem sie zwei hochpräzise Uhren zu einer vereint. (…) Eine weitere Errungenschaft ist, dass beide Mechanismen in einem kleineren Volumen untergebracht sind als ein herkömmlicher Chronograph „, schrieb die Regionalzeitung Express vom 10. Januar 1969.

 

50 Jahre El Primero: Zenith Pressemitteilung von 1969

Zenith Pressemitteilung 1969

 

El Primero ist „der erste automatische Hochfrequenz-Chronograph der Welt“, verkündet die Pressemitteilung. „Bislang war es keinem Forscher gelungen, den Mechanismus eines Chronographen mit dem eines automatischen Uhrwerks in derselben Uhr zu verbinden. Zenith und Movado gelang nicht nur diese außergewöhnliche Leistung, sondern es gelang auch, den gesamten automatischen Chronographenmechanismus einschließlich eines Datums in einem Raum unterzubringen der kleiner war, als der eines herkömmlichen Chronographen. Die Höhe des Werkes beträgt nur 6,50 mm, eine wirklich unglaubliche Leistung.“

Um die Herausforderung noch weiter zu steigern, boten die Uhrmacher von Anfang an zwei verschiedene Kaliber-Versionen: eine“ klassische „Variante mit einem einfachen Kalender und eine weitere mit einem zusätzlichen Tag, die Wochen-, Monats- und Mondphasenfunktionen.

Wie es zum Namen des Kalibers „El Primero“ kam

Der Name wurde im Herbst erst kurz vor der Premiere festgelegt. Das Zenith-Management wusste jetzt, dass ihre Manufaktur mit Sitz in Le Locle das Rennen gewinnen würde und als erster seinen automatischen Chronographen auf den Markt bringen würde. Aber welchen Namen soll es geben? Nach einigen Brainstorming-Sitzungen wurde der Name „El Primero“ gewählt. Das bedeutet „das erste“ auf Spanisch und ist ein melodiöses Wort mit einer dynamischen Intonation, die in allen Sprachen gut klingt und leicht verständlich ist. Also wurde die Bezeichnung „El Primero“ festgelegt.

Heute konzentrieren sich die großen Herausforderungen der Menschheit im Wesentlichen auf den Schutz des Planeten und der Menschheit. Wir leben im Überlebensmodus, während die Zeit, in der El Primero gestartet wurde, eine Zeit der Expansion war: Wir wollten andere Welten entdecken, den Weltraum und die Planeten besiedeln. Stanley Kubricks Film 2001 Space Odyssey wurde ein Jahr vor dem Start von El Primero im Jahr 1968 veröffentlicht. Das Drehbuch wurde von Stanley Kubrick und Arthur C. Clarke mitgeschrieben, die bereits 1948 den Roman The Sentinel geschrieben hatten, der Inspirationsquelle des Films. In diesem Zeitraum wurde der erste hochfeste ultradünne automatische Chronograph geboren.

Menschen, die sich für einen El Primero entschieden haben, waren voll in ihrer Ära, in dieser technologischen Welt, die Menschen auf den Mond schickte. Am 21. Juli 1969 sahen sie durch ihren schwarz-weißen Fernsehschirm Apollo 11 die Mondlandung machen und Neil Armstrong seine ersten Schritte auf dem Mond machen.  Und einige Monate nach diesem Kunststück, im Oktober 1969, konnten sie sich endlich ein zugänglicheres Kunststück leisten: den Chronographen El Primero, als er der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Wir haben in einer von Mechanikern beherrschten Welt gelebt, aber mit einem Zehntel einer zweiten Messung begann eine neue Welt, in der sich die Elektronik durchsetzen würde. „In den großen Weltmärkten, in denen der Wettbewerb immer härter wird, spiegelt sich der Verdienst dieser herausragenden Kreation positiv in der gesamten Schweizer Uhrenindustrie wider„, sagte Zenith am 10. Januar 1969 in einer Pressemitteilung von Zenith 1969. Das Kaliber 11 der Chronomatic-Gruppe wurde am 3. März 1969 der Presse vorgestellt, und Seiko brachte im Mai 1969 seinen ersten automatischen Chronographen auf den Markt. Keiner übertraf jedoch El Primero im kollektiven Bewusstsein. Es ist zweifellos eine der wenigen Bewegungen, deren Name in der ganzen Welt bekannt ist. * Jean Fourastié, Les Trente Glorieuses oder Revolution von 1946 bis 1975, 1979 von Fayard veröffentlicht.
* Jean Fourastie, Les Trente Glorieuses  / Die glorreichen Dreißigerjahre oder die unsichtbare Revolution von 1946 bis 1975, veröffentlicht von Fayard 1979.        

 

1970 – 1979 – Das große Geheimnis

Um das Schicksal des El Primero in den 70er Jahren zu verstehen, muss man sich an das Datum eines Jahres vor dessen „Geburt“ erinnern: 1958 wurde Gérard Bauer zum Präsidenten des Verbandes der Schweizer Uhrenindustrie ernannt. Während er nicht in der Uhrenbranche tätig war, hatte er eine Vision und war überzeugt, dass die Elektronik, die 1948 in den USA entwickelt wurde, eine entscheidende Rolle in der Uhrenwelt spielen würde. Es gelang ihm, die Schweizer Uhrmacher davon zu überzeugen, sich zusammenzuschließen und das Center Electronique Horloger zu gründen.

Im selben Jahr brachte die amerikanische Marke Bulova die Accutron auf den Markt, die erste elektronische Uhr, die mit einer 360-Hz-Schwinggabel ausgestattet ist und als Regulierungskörper fungiert.

Das Center Electronique Horloger wurde am 20. Januar 1962 mit einem Mann von General Electrics an der Spitze gegründet: Roger Wellinger. Die Quarzforschung wurde unter strengster Geheimhaltung durchgeführt: Das Projekt mit dem Namen „Beta“ wurde im August 1967 abgeschlossen. Im November desselben Jahres nahmen zehn „Beta 2“ -Modelle am Chronometer-Wettbewerb des Observatoriums in Neuchâtel teil und gewannen den die ersten zehn Plätze vor den Seiko-Modellen.

Doch mit der Markteinführung der ersten Quarzuhr, der Astron-35 SQ, zu Weihnachten 1969 – also nur wenige Monate nach der des Chronographen El Primero – hat das japanische Unternehmen die Schweizer mit dessen Markteinführung konfrontiert und überrascht.

Im Jahr 1970 gründeten 16 Schweizer Marken ein Konsortium von Marktuhren, die mit dem Uhrwerk Beta 21 ausgestattet waren. Und Zenith war Teil dieses Abenteuers. Die Schweizer fanden schnell bei  den Amerikanern – Motorola, Texas Instruments und National Semiconductor  Unterstützung, doch die Japaner von Seiko und Citizen konnten sie nicht mehr einholen.

 

Was also konnte in einem solchen Kontext die Zukunft für El Primero sein? Die größte Gefahr für den El Primero bestand darin, von innen zu kommen. Am 28. Mai 1971 wurde das Unternehmen an die Zenith Radio Corporation verkauft, ursprünglich ein Radio- und dann Fernsehhersteller mit Sitz in Chicago. Die Holdinggesellschaft MZM (Mondia Zenith Movado) wurde aufgelöst, und am Ende der Hauptversammlung am 21. Juni 1972 in Zenith Time SA umbenannt. Von diesem Moment an lag die Zukunft von Zenith vollständig in amerikanischen Händen.

Während dieser Zeit erschien das El Primero-Werk immer noch in den Katalogen des Herstellers, was aber leider nicht bedeutete, dass es sich auch gut verkaufte. Es konkurrierte mit Quarz, und die automatischen Werke verkauften sich nicht mehr besonders gut. In der Folge tauchten überraschende Zenith-Uhren mit dem El Primero-Werk auf, deren übergroße Gehäuse merkwürdig denen ähnelten die das Kalibers Beta 21 beherbergten. Die ersten Quarzwerke waren voluminös und mussten in einem großen Gehäuse untergebracht werden, während sie gleichzeitig versuchten, ihre Form durch das Design zu verbergen. Und so schien Zenith die passende Antwort in einem, von den elektronischen Uhrengehäusen gefunden zu haben. Immerhin war der Mensch inzwischen auf dem Mond gelandet und gelaufen! Wie lange würde es dauern, um die erste Mission zum Mars zu starten, die der Science-Fiction-Autor Robert A. Heinlein in seinem 1961 erschienenen Buch Stranger in einem fremden Land versprochen hat?

Die Gestaltung der Zeit stellte die funktionalistische Ästhetik der vergangenen Jahrzehnte in Frage. Denn in den 1970er Jahren folgte die Form nicht mehr zwangsläufig der Funktion.  Dies erklärt, warum die damals mit dem El Primero-Uhrwerk (dessen Größe unverändert geblieben war) ausgestatteten Uhren ein größeres Gehäuse hatten als das Werk, das sie beherbergten. Ihre Form war futuristisch und räumlich. „Die Beständigkeit physikalischer Gesetze, die Unveränderlichkeit zeitloser und unveräußerlicher Errungenschaften, die den Ankerpunkt der Standardisierung für die moderne Gesellschaft bildeten, wird durch die neuen Ideologien der Popkultur erschüttert„, schreibt Alexandra Midal in ihrer Einführung Introduction à l´histoire d´une discipline. In den 70er Jahren entstand durch das „Pop Design“ und durch das Aufkommen neuer Technologien die Möglichkeit, andere Formen zu schaffen.

50 Jahre El Primero

El Primero mit der Referenznummer AH 781

In dieser Zeit kamen runde, dicke Formen auf, wie insbesondere das Gehäuse El Primero mit der Referenznummer AH 781, dicht gefolgt von einem El Primero mit einem ungewöhnlichen Design, das optisch an Fernsehbildschirme erinnert. Hier sei erwähnt, dass in dieser Zeit die Rolle des Fernsehens im Haushalt immer wichtiger wurde: Als El Primero ins Leben gerufen wurde, gab es nur einen einzigen TV-Kanal, und der wurde in Schwarzweiß ausgestrahlt. In den 70er Jahren kam das Farbfernsehen auf, das sich wie ein Fenster zur Außenwelt hin öffnete, die wir nun von unserem Wohnzimmern aus sehen konnten. Eine neue Art der Entdeckung begann.

Das Jahr 1974 war der Beginn einer kompletten Pause: Zenith verlangsamte die Produktion und es gab keine neuen El Primero-Designs mehr in den Katalogen der damaligen Zeit. Die amerikanischen Inhaber hatten kein Vertrauen mehr an die Zukunft der mechanischen Uhrmacherei, aber sie hatten Vertrauen in Quarz. 1975, mitten in der Uhrmacherkrise, beschloss das amerikanische Management die Produktion mechanischer Uhrwerke einzustellen. Fertige El Primeros wurden billigst verkauft, und 1976 erging Anweisung, alle für die Herstellung des Uhrwerks erforderlichen Werkzeuge und Maschinen auf dem Altmetall-Markt zu entsorgen, um wenigstens einen kleinen Erlös in Form der Metall-Rohstoffpreise zu erzielen.

Hier schlug die Stunde eines Mannes, dem durch die Rettung des El Primero-Werkes (und dadurch auch der gesamtem Manufaktur Zenith) ganz besondere Bedeutung zukommen sollte: Charles Vermot. Charles Vermot war seinerzeit verantwortlich für Workshop 4, und trotz der Krise, obwohl die Zahl der Jobs in der Uhrmacherei halbiert wurde, glaubte er immer noch an die Zukunft der mechanischen Uhrmacherei. Er war davon sogar derart überzeugt, dass er beschloss an das amerikanische Management zu schreiben, um es dafür zu gewinnen seine Meinung zu ändern.  „Ohne gegen den Fortschritt zu sein, stelle ich fest, dass die Welt häufig verschiedene Zyklen durchläuft. Sie glauben zu Unrecht, dass der automatische mechanische Chronograph völlig aussterben wird. Ich bin daher überzeugt, dass Ihr Unternehmen eines Tages von den Trends und Modezyklen, welche die Welt seit jeher durchmacht und kennt, profitieren wird „, schrieb er. Er bat um die Erlaubnis, eine kleine Werkstatt zu unterhalten, in der alle für die Herstellung von El Primero erforderlichen Werkzeuge aufbewahrt werden. Doch seine Bitte blieb unbeantwortet.

50 Jahre El Primero

Charles Vermot (c) Zenith

Entgegen allen Erwartungen und gegen Anweisungen der Geschäftsführung beschloss er als  Verantwortlicher von Workshop 4, unter größter Geheimhaltung die zur Herstellung von El Primero erforderlichen Werkzeuge beiseite zu schaffen und zu verstecken. Dabei wurde er von einer weit größeren Angst getrieben als vor dem Verlust seines Arbeitsplatzes: Er wollte unter allen Umständen das Verschwinden einzigartiger Uhrmacherkompetenz vermeiden. Unterstützung fand er bei seinem älteren Bruder Maurice Vermot, einem damals für die Herstellung von Pressen zuständigen Zenith-Angestellten.

Der erste Schritt bestand darin, einen sicheren Ort für die diskrete Aufbewahrung dessen zu finden, was Charles Vermot für einen Schatz hielt: alle Pressen, Nocken, Betriebspläne, Schneidwerkzeuge und Fertigungspläne, die für die Schaffung der El Primero-Bewegung erforderlich sind. Die Manufaktur Zenith verfügte über 18 Gebäude, von denen nur eines nicht mit den anderen verbunden war. Daher war es die ideale Wahl für sein Versteck.

Da Charles Vermot gegen hierarchische Anordnungen verstieß, durfte er bei seiner Rettungsaktion auf keinen Fall auf frischer Tat ertappt werden. Deshalb mussten sie nachts mit den Werkzeuge durch eine verlassene Passage an der Rückseite des Gebäudes, was heutzutage aufgrund moderner Sicherheitssysteme unmöglich wäre. Doch auch damals gab es Zeituhren, aber Charles Vermot war Werkstattleiter, genoss das mit seiner Verantwortung verbundene Vertrauen hatte die Schlüssel zur Manufaktur.

50 Jahre El Primero

Das Treppenhaus zum sagenumwobenen Speicher (Archivbild NeueUhren.de)

Wenn man heute die 52 Stufen zu dem Dachboden hinaufsteigt, den er als Versteck für die Werkzeuge wählte, kann man sich sehr leicht die Anstrengung vorstellen, die dieser Mann mit Hilfe seines Bruders unternahm, um die wertvollen Werkzeuge dort hinauf zu tragen.  Man kann seine Angst erraten, entdeckt zu werden. Aber Charles Vermot kämpfte für seine Ideen und setzte auf die Zukunft, bereit, seine Gegenwart zu verpfänden. Dies gab ihm Kraft und Mut. Insgesamt konnte er zusammen mit vielen kleinen Werkzeugen und Nocken etwa 150 Pressen verstecken. Ohne diese Pressen wäre es unmöglich, El Primero herzustellen. Denn diese waren, wie auch die Werkzeuge,  speziell für das El Primero-Werk entwickelt worden und Teil der Geschäftsgeheimnisse.

50 Jahre El Primero

Im sagenumwobenen Dachboden (Archivbild NeueUhren.de)

Die Lebensdauer einer Presse ist so lang wie die Lebenszyklus des Bauteiles, das mit ihr hergestellt wird: 20 bis 30 Jahre, bei guter Wartung. Eine Presse war damals rund 40’000 Franken wert. Wären diese Werkzeuge in den Altmetall-Markt gewandert und eingeschmolzen worden (wie es die Amerikaner angeordnet hatten), wäre nicht nur unendlich viel Fertigungs-Know-how verloren gegangen, sondern es wäre eine Investition rd. sieben Millionen Franken erforderlich gewesen um diese wieder anzufertigen um die Produktion des El Primero wieder aufnehmen zu können. Niemand hätte jedoch damals eine derartige Summe investiert, um die Produktion eines Werkes wieder aufzunehmen, und Zenith würde heute nicht mehr existieren. Nachdem Charles Vermot letzlich alle Werkzeuge in seinem Versteck aufbewahrt hatte, mauerte er mit seinem Bruder diesen Teil des Dachgeschosses zu, sodass niemand sein Geheimnis entdecken konnte.

50 Jahre El Primero

Im legendären Speicher, dem Versteck von Charles Vermont (Archivbild NeueUhren.de)

Von da an widmete er sich voll und ganz seiner offiziellen Aufgabe und seiner eigenen Sicherheit. Er glaubte fest an die Zukunft von El Primero, selbst wenn diese Zukunft ohne ihn geschrieben werden würde. 1976 war Zenith nurmehr der Schatten der Fabrik, die es einmal war. Mit wenig Personal und weit auseinander liegenden Arbeitsplätzen wurden in den Werkstätten noch hergestellten Uhren mit ETA- oder Citizen-Quarzwerken ausgestattet. Auch die wenigen damals noch verbauten mechanischen Uhrwerke wurden von ETA bezogen.

Das Unternehmen war bald nicht mehr rentabel, und die Amerikaner wollten es loswerden. 1978 verkaufte die Zenith Radio Corporation die Zenith Watches SA an ein Konsortium von drei Schweizer Herstellern, darunter Paul Castella, den Eigentümer von Dixi, einem auf die Herstellung von Werkzeugmaschinen für die Uhrenindustrie spezialisierten Unternehmen.  Paul Castella war eine legendäre Figur in Le Locle, außergewöhnlich menschlich und sehr um den Erhalt von Arbeitsplätzen in dieser betroffenen Region bemüht. Zenith war damit zwar noch nicht gerettet, aber schließlich befand es sich in Händen eines Mannes, der die Industrie kannte und liebte. Sein Ziel war es, eine Manufaktur zu retten, die zum Schweizer Erbe der Industrie und der Uhrenindustrie gehörte.

 

1980 – 1989: Wiedergeburt

Die Geschichte von El Primeros Wiedergeburt ist fast so schön, dass man denken könnte sie sei erfunden worden. Es ist der Stoff aus dem Legenden sind – mit allen notwendigen Zutaten: Widrigkeiten, Gerechtigkeit, Korrektheit, Ungehorsam und einem Helden, einem glücklichen Ende und einem Hauch von Magie.

Als Charles Vermot 1976 die Entscheidung traf, die für die Herstellung des Kalibers El Primero erforderlichen Werkzeuge zu verbergen, zeigte er als Vorarbeiter von Workshop 4 außergewöhnliche Tapferkeit und Vision. „Ich wäre bereit gewesen, mein Leben darauf zu setzen, dass eines Tages die Produktion dieses Chronographenwerkes wieder aufgenommen werden würde„, sagte er später dem RTS-Fernsehsender im Jahr 1991.

Wenn man heute den legendären und inzwischen berühmten Dachboden (der übrigens bis heute in seinem ursprünglichen Zustand geblieben und Teil des Zenith-Museums ist) besucht, vermag man die Kraft und den Willen zu spüren mit dem er damals mehr als 150 Pressen dort versteckte.

Die meisten Teile, die auch heute noch dort in den Regalen zu finden sind, gehören zu historischen  Kalibern. Und wenn die mehr als 150 Pressen für das El Primero, die er versteckt hatte, heute nicht mehr dort zu finden sind liegt dies einfach daran, dass sie nach etwa zehn Jahren der Vergessenheit aus dem Versteck auftauchen, und ihren Platz bei hellem Tageslicht wiederfanden…

Nach der Übernahme durch Dixi im Jahr 1978 wurde Zenith gerettet, aber es änderte sich in seiner Struktur: Das Unternehmen wurde auch zum Werke-Lieferanten einiger großer Marken. Zwei von ihnen spielten eine entscheidende Rolle bei der Renaissance der Manufaktur: Ebel und Rolex.

Pierre-Alain Blum, damals Ebel-Chef, wollte trotz Quarzrennen und trotz der inzwischen vielbeachteten Swatch einen automatischen Chronographen in seinem 1981er Katalog anbieten. Deshalb kaufte er einige der noch verfügbaren El Primero-Kaliber von Zenith auf. Für Zenith war dies jedoch noch nicht genug, um das Risiko eines Neustarts der Produktion dieses Kalibers einzugehen. Wer konnte damals schon vorhersagen, ob und wie lange diese Verrücktheit andauern würde?

Hier kommt der (nicht ganz unbekannte Name) Rolex ins Spiel. Die Marke mit dem Logo der Krone war überzeugt davon, daß es potenzielle Käufer von automatischen Chronographen gab. Deshalb sollte das Daytona-Modell modernisiert und mit einem Kaliber El Primero ausgestattet werden. Letzteres war als zuverlässiges Uhrwerk bekannt, offenbar das beste automatische Chronographenkaliber auf dem Markt, das mit seiner 3-, 6- und 9-Uhr Zähler-Konfiguration perfekt zum Zifferblatt der Daytona passte. Selbst wenn hohe Frequenzen ein Problem darstellen sollte, könnte es einfach auf 4 Hz herunterskaliert werden, was den von Rolex üblichen Bewegungen von 28.800 Schwingungen pro Stunde entsprach. Die Gespräche mit Zenith begannen.

Es gab jedoch ein Problem, weil Rolex einen neuen, zuverlässigen „Antrieb“ in großen Mengen benötigte. Man schrieb das Jahr 1984, und die Herstellung einer Presse kostete etwa 40 000 Franken, und es waren mehr als 150 für die Herstellung eines El Primero erforderlich. Unter dem Strich war also eine Investition von sieben Millionen Franken erforderlich, die Zenith sich nicht leisten konnte.

50 Jahre El Primero

Aus dem Zenith-Archiv (c) Zenith

Man begann, sich an Charles Vermots Widerstand gegen die Verschrottung der Pressen zu erinnern. Während der Rettungsaktion hatten einige seiner Kollegen ihn und seine Verbundenheit mit dieser Bewegung und der Uhrmacherei der Marke noch verspottet. Doch nun war an der Zeit zu erkennen, dass sein Umzug den Tag gerettet hatte und – und noch vieles mehr …und so wandten sich die Ingenieure dann zuletzt an den „Retter“ und baten ihn, alle Werkzeuge wieder herauszugeben.

Der störrische und diskrete Held war überwältigt: Alles, was er sich vorgestellt hatte, war plötzlich in Erfüllung gegangen. Er hatte die gesamte Presse und alle Werkzeuge sorgsam beschriftet und alle Dossiers und Anweisungen aufbewahrt, die für den Neustart von Nutzen waren. „Die Archivierungs- und Protokollierungsarbeiten von Herrn Vermot ermöglichten uns, schnell genug wieder einsatzbereit zu sein um die Produktion wieder aufzunehmen„, sagt Jean-Pierre Gerber, damals technischer Direktor.

Dank Charles Vermot, der später einen El Primero-Chronographen als Belohnung für seine Geste erhielt, sowie eine Einladung zu einem „schönen Abendessen“ und eine besondere Reise, konnte die Produktion des Kalibers El Primero wieder aufgenommen werden.

50 Jahre El Primero

Kaliber El Primero (c) Zenith

Mit Rolex konnte dann ein zehnjähriger Vertrag unterzeichnet werden. Die ersten Werke wurden 1988 ausgeliefert und die ersten mit Zenith-Uhrwerken ausgestatteten Daytona-Uhren wurden im selben Jahr auf der Basler Messe präsentiert. Außerdem schien der günstige Wind der Zeit, der nun durch die Manufaktur wehte, auch bei Zenith den Wunsch geweckt zu haben, sich wieder auf die offene See zu begeben. Parallel zu den ersten Lieferungen für Rolex startete Zenith die Produktion eigener Modelle und Chronographen mit einem eigenen Kaliber neu, um damit letztlich seinen Status als Manufaktur vollständig wiederherzustellen.

Doch das Know-how alleine reichte jedoch nicht aus.  Die Tatsache der Wiederbelebung der Marke musste bekannt gemacht werden, und das Produkt musste Käufer finden. Erinnern wir uns: Im Jahr 1920 hatte Zenith seinen Namen gefunden, war etabliert und hatte Uhren auf der ganzen Welt verkauft. Doch die Krise hatte sie in Vergessenheit geraten lassen … Um für die Manufaktur den angemessenen Platz in der Schweizer Uhrenszene wiederzugewinnen, musste das Markenimage komplett neu aufgebaut und die Kontinuität durch kraftvolle neue Designs sichergestellt werden, um für eine Rückkehr ins Rampenlicht der Branche gerüstet zu sein.

 

1990 – 1999: Aufzeigen der Bewegung

Zenith hatte nach dem Vertrag mit Rolex die Produktion seiner El Primero-Werke wieder aufgenommen. Es war jedoch nun auch an der Zeit, dass die Manufaktur ihren Glanz wiedererlangen und ihr Know-how voll zur Geltung bringen wollte, indem sie Uhren mit dem berühmten „Wunderwerk“ neu lancierte und den Namen Zenith auf ihren Zifferblättern brachte. Dies begann mit neuen Chronographenmodellen zur Unterstützung der „Flaggschifflinien“ des Unternehmens: Zenith Academy und Zenith Cosmopolitan. Zum ersten Mal zeigte die Manufaktur das Kaliber durch die Rückseite ihrer Modelle, das ihr ganzer Stolz war.

Dann folgte eine Linie, die sich ausschließlich den Chronographen widmete: Die 1988 eingeführte Linie De Luca. Ihre Modelle wurden von den erfolgreichen ästhetischen Codes der Zeit inspiriert und erinnerten an das Design der Daytona, dessen erste Modelle gerade mit dem El Primero ausgestattet waren und auf der Messe in Basel reüssierte. Mit dem „De Luca“ trat Zenith in die 1990er Jahre ein.

1991, ein Jahr nach ihrem 125-jährigen Jubiläum, beschloss die Manufaktur, das 700-jährige Jubiläum der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit zwei exklusiven Modellen zu feiern, die beide mit Varianten des neu auf den Markt gebrachten El Primero ausgestattet waren: ein Chronograph-Chronometer mit einer einfachen Datumsanzeige (in einer auf 900 Exemplare limitierten Auflage) und ein Chronograph-Chronometer mit Tag-, Monats- und Mondphase in einer auf 250 limitierten Edition, alle in einem Gelbgoldgehäuse.

50 Jahre El Primero

Zenit El Primero Chronomaster (c) Zenith

Der Katalog, der diese beiden Modelle begleitete, erinnerte an die legendären Eigenschaften in wenigen Schlüsselsätzen: „El Primero, das erste automatische Chronographenwerk der Welt und das einzige seiner Kategorie mit dem man kurze Zeiten auf eine Zehntelsekunde genau messen kann. Das legendäre El Primero vereint das gesamte Wissen seiner Zeit „. Überzeugt von der Qualität seines Werkes, bot man den Käufern dieser Uhren eine fünfjährige Garantie.

Die ersten Auftritte des El Primero durch einen Saphirglas-Gehäuseboden in den 1980er Jahren blieb ziemlich schüchtern, und wurde erst in den 1990er Jahren mit Spitzenmodellen der ChronoMaster-Linie hervorgehoben, die stolz ihr „Flaggschiff-Werk“ durch den transparenten Gehäuseboden auch im Katalog zeigte.

Zu dieser Zeit begann man damit, die hohe Schule Uhrmacherkunst, und weniger das industrielle  Know-how zu betonen und in den Vordergrund zu stellen. Zenith entwickelte eine Uhr mit sehr klassischem Design, die von den Taschenchronometern des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts inspiriert wurde. Ziel war es, eine wahrhaft archetypische Uhr zu schaffen.

50 Jahre El Primero

Zenith El Primero Rainbow

Diese Rückkehr zum Klassizismus wird auch durch den historischen Kontext erklärt. Die 1990er Jahre waren von polarisierenden Ereignissen geprägt. Die Kriege im ehemaligen Jugoslawien und der Völkermord an den Tutsis in Ruanda waren wie ein Schritt zurück in die dunkelsten Jahre der Menschheit. Auf der anderen Seite öffneten das Ende der Apartheid in Südafrika mit der Machtübernahme von Nelson Mandela und der Zusammenbruch des Sowjetblocks, der zum Ende des Kalten Krieges führte, Fenster für eine bessere Welt. So konnte niemand ahnen, was die Zukunft bringen sollte. In einer sich verändernden, unsicheren Welt greifen wir im Allgemeinen auf traditionelle, unveränderte Werte zurück, die Sicherheit bieten. Daher das zeitlose Gesicht dieser Modelle.

Der ChronoMaster diente zur Neupositionierung des El Primero. Die Werbung von 1997  zeigt die Hand eines Mannes, die auf dem Bauch einer werdenden Mutter ruht, und folgende Worte: „Wenn sie getragen wird, funktioniert diese Zenith-Uhr ein Leben lang – oder sogar noch länger“. Diese mächtige Werbebotschaft implizierte daher eindeutig, dass es sich um ein Objekt handelte, das über Generationen hinweg weitergegeben werden sollte. (Ein Sujet, dessen sich heute eine bei passionierten Uhrenliebhabern nicht ganz unbekannte, Genfer Marke äußerst erfolgreich bedient…) Die Marketingabteilung hatte auch eine geniale Idee: Auf das Werk eine durch den Saphirglasboden sichtbare Zahl gravieren, die als Erkennungsmarke dient. Kunden, die einen ChronoMaster erwarben, erhielten einen Gutschein der an die Manufaktur zurückzusenden war und mit dem sichergestellt wurde, daß der Name des Käufers in das ChronoMaster-Sammlungsregister eingetragen wurde. Ein Mittel, um Kundenbindung an und Vertrauen in die Marke aufzubauen: Zenith wurde so noch vor der Erfindung des Begriffs zur „Love Brand“.

50 Jahre El Primero

Inserat für die El Primero Rainbow (c) Zenith

Das Abenteuer konnte also wieder beginnen …. Dieser Ansatz wurde zwei Jahre später noch verstärkt, als El Primero – das ständig verbessert – mit der Flyback-Funktion ausgestattet wurde die sich speziell an Luftfahrtenthusiasten richtet, und welche die 1997 vorgestellten „Rainbow Flyback-Modelle“ bereichert. Wie die begleitenden Werbebotschaften der ChronoMaster, die Flyback-Anzeigen konzentrierten sich auf die Übertragung: «Von nun an haben Sie mehr als nur die Leidenschaft zum Fliegen. »

 

2000 – 2009: Übernahme durch LVMH, Anerkennung

Als LVMH das Unternehmen 1999 erwarb (eine Übernahme, die 2001 in Kraft trat) schlug die Geschichte von Zenith und des El Primero eine neue Richtung ein: nur noch aufwärts, ein Aufstieg der zu den Sternen der Uhrmacherkunst führen sollte. Ende der 1990er Jahre hatte der Luxuskonzern erkannt wie wichtig es ist, auch eine Uhrensparte im Portfolio zu haben und dabei auf mechanische Spitzen-Uhrmacherei zu setzen, die bei einem Publikum von Enthusiasten wieder Interesse gefunden hatte. Man begann Marken mit hoher Wertschöpfung aufzukaufen.

Zenith war eines dieser Unternehmen, die vor Potenzial strotzten: Eine vollwertige Manufaktur mit eigener Produktionsstätte die in der Lage war, ihre eigene Werke herzustellen, die eine großartige Geschichte hatte und sogar über mehrere Spitzenwerke mit eigenen Legenden verfügte bot in den Augen von LVMH ein phänomenales Entwicklungspotenzial.  Mehrere Gruppen wollten zu dieser Zeit die Manufaktur erwerben, doch letztlich machte LVMH das Rennen.

Der für seine Luxusgüter bekannte Konzern beabsichtigte, mit Zenith die Welt der passionierten Uhrenliebhaber, insbesondere im amerikanischen Markt wiederzugewinnen. Doch jenseits des  Atlantiks geriet man in Konflikt mit einem der früheren Eigentümer: der Zenith Radio Corporation, der die die Rechte an dem Namen „Zenith“ auf amerikanischem Territorium innehatte. Nach erfolgreichen Verhandlungen erhielt die Gruppe im Jahr 2001 das Recht, die Marke in den Vereinigten Staaten zu verwenden, doch als Gegenleistung dafür musste LVMH für die Rechte an der gleichnamigen Marke (Lizenzrechte) bezahlen. So konnte Zenith also auch in den Vereinigten Staate weiter abheben und „zu den Sternen fliegen“.

Doch durch den Beitritt zur Luxusgütergruppe LVMH, die mit den Regeln des internationalen Marken-Marketings bestens vertraut ist, musste man bei Zenith erst (wieder) lernen im Scheinwerferlicht zu stehen und zu brillieren – so wie es sich für die neue Rolle von Zenith als Luxusgut gehörte, und auch als Existenzberechtigung ihres Symbols – dem Stern. Das neue Management in Le Locle erkannte den „Edelstein“ in seiner Hand und entschied sich dafür, Zenith an die Spitze des Uhren-Sortiments zu setzen. Das Wort „Unmöglich“ wurde aus der Manufaktur verbannt: Zenith sollte im Uhrmacher-Firmament hell leuchten, unabhängig von dem zu zahlenden Preis.

Das El Primero-Werk, inzwischen legendär – wurde immer begehrlicher und immer wertvoller. Unter der Ägide der LVMH-Gruppe erhielt das El Primero immer anspruchsvollere Komplikationen:

2004 kam ein Tourbillon für das Modell mit dem Namen Grande ChronoMaster XXT Tourbillon an, das in dreieinhalb Jahren Forschung und Entwicklung entstand. Dies war das erste Hochfrequenz-Tourbillon auf dem Markt. Es folgte ein ewiger Kalender, der Grande ChronoMaster XXT Perpetual Calendar, 2005 folgte eine Minutenrepetition, der Class Traveller, eine technische Leistung welche die Einreichung von 30 Patenten erforderte.

2007 kombinierte Zenith 2007 das Tourbillon und den ewigen Kalender in einer Uhr die zur Academy-Linie gehört. El Primero hatte offensichtlich keine Grenzen.

50 Jahre El Primero

Zenith Chronomaster El Primero Open

Ab 2003 änderte sich die Größe des Kalibers geringfügig, und es wurde zunehmend hervorgehoben. Nachdem es zunächst durch den Saphirglasboden freigelegt worden war, wurde das Herz des El Primero für seinen Besitzer auch durch eine speziell angefertigte Zifferblattöffnung sichtbar. So sah der Träger dieser Uhr jedes Mal, wenn er auf die Uhrzeit schaute, zugleich das Herz seiner Uhr mit 36.000 Vibrationen schlagen. Das Modell heißt auch heute noch ChronoMaster Open und macht seinem Namen alle Ehre.

2004 wurde eine Damenversion veröffentlicht. Sie hieß Star Open, und die Öffnung war herzförmig. Zenith hatte klar verstanden, dass die Frauen der 2000er Jahre eine Uhr wollten, die ihre Kaufkraft und Power zur Geltung brachte.  Auch wenn sie Boyfriend-Jeans trugen, wollten sie eine Uhr, die sie nicht auf ein rosa Perlmuttzifferblatt mit einer mit Diamanten besetzten Lünette reduzierte. Sie wollten anders wahrgenommen werden und Zenith gab ihnen die Gelegenheit 2005 mit der Starissime, einem speziell für sie entwickelten Tourbillon-Modell.

Zenith begann die Komplexität des aufkommenden neuen Jahrhunderts zu verstehen. Der Begriff Globalisierung wurde 1993 vom Davos Forum geprägt, und erhielt zu Beginn des 21. Jahrhunderts seine volle Bedeutung. Wir waren in eine Ära der Superlative und der Selbstdarstellung angekommen, getrieben durch die Entstehung der sogenannter „Social Media“. Facebook wurde im Februar 2004 gegründet. Es verfügte zu dieser Zeit noch nicht über die Macht, die es in den nächsten Jahren gewinnen würde, aber man spürte bereits die Anfänge seines Erfolgs und seine Auswirkungen auf Einzelpersonen, und auch Gemeinschaften auf der ganzen Welt. Die Benutzer konnten mit anderen teilen was sie mögen, und das so geteilte wurde zum außergewöhnlichen und wurde zum Highligt in ihrem Alltag.  Und Zenith als Marke, die überlebte und die sich ständig neu erfunden hat, scheint inzwischen „der Stoff der Träume“ * zu sein.

* William Shakespeare, Der Sturm, 1610-1611.

 

50 Jahre El Primero

Zenith am Hangelenk von Felix Baumgartner bei seinem Sprung aus dem Weltall

 

KAPITEL 6: 2010 – 2019: Auf dem Weg zur absoluten Präzision

Während dieses Jahrzehnts, das sich nun bereits seinem Ende nähert, erleben wir eine Vielzahl widersprüchlicher Phänomene, die uns größtenteils entgehen. Doch wenn es darum geht den Begriff der Zeit zu verstehen, müssen wir ständig Anpassungen vornehmen. Noch nie zuvor haben wir unsere Zeit mit so vielen Aufgaben und Ablenkungen derart intensiv vollgestopft. Und paradoxerweise hat die „Gegenwart“ Gedanken und Gespräche monopolisiert. Ein Blick auf die wachsende Zahl von Anhängern des Schriftstellers Eckart Tollé, Autor des Buches The Power of Now, reicht aus um zu erfassen, inwieweit diese flüchtige Gegenwart eines der wesentlichen Elemente unserer Suche nach Glück ist.

Unsere Zeitgenossen schwanken zwischen diesen beiden Extremen und akzeptieren trotz allem die Tatsache, dass sie in einer Welt leben, die von einer Form der Diskrepanz regiert wird, die eine fortwährende Überanpassung fördert. Angesichts dieser Vision von Hochgeschwindigkeits-Zeit versuchte Zenith, den Begriff der Unmittelbarkeit zu erfassen, und seinen Kunden die Möglichkeit zu bieten, sie mit den Augen zu erfassen und die Gegenwart buchstäblich zu „sehen“.

50 Jahre El Primero

Zenith Chronomaster El Primero Full Open 2017

 

El Primero war das erste automatische Uhrwerk, das Zehntelsekunden messen konnte: Mit einem Sekundenzeiger, der das Zifferblatt in zehn Sekunden einmal voll umrundet, kann der 2010 eingeführte El Primero Striking 10th Zehntelsekunden anzeigen.

Diese Uhr entstand in einer komplexen Ära, in der wir uns auf uns selbst konzentrieren und uns zu Mikro-Stämmen zusammenfügen und entscheiden, ob wir dazugehören oder nicht – Stämme, die manchmal sogar zu Gemeinschaften werden.

50 Jahre El Primero

El Primero 36.000 VPH 3 coleurs

 

Instagram, das 2010 im selben Jahr wie der Striking 10 gestartet wurde, hat maßgeblich zu diesem Phänomen beigetragen. Diese neuen sozialen Medien haben zu sofortigen Reaktionen ermutigt: Kein Redebedarf mehr, es dauert nur einen Bruchteil einer Sekunde, um positive Resonanz mit einem „Gefällt mir“ oder „Like“ anzuzeigen. Das El Primero Striking 10th ist ein Objekt, das dieses Jahrzehnt der Unmittelbarkeit zusammenfasst, in dem Menschen oft Mühe haben, einen Sinn zu finden.

50 Jahre El Primero

Zenith Defy El Primero 2017

Die Manufaktur hätte dort auf der Suche nach äußerster Präzision aufhören können, wenn ihr Vertrauen in ihr Know-how sie nicht dazu gebracht hätte, ihre eigenen Grenzen zu überschreiten. 2017 brachte Zenith den Defy El Primero 21 auf den Markt, mit mechanisch ein Wert gemessen und angezeigt werden konnte, der bis dahin unerreichbar war: eine Hundertstelsekunde.

Möglich wird dies durch einen bei 50 Hz oszillierenden „Motor“, der zehnmal schneller ist als sein legendärer Vorgänger. Das Herz des Uhrwerks schlägt mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit von 360.000 Schwingungen pro Stunde, und der zentrale Chronographenzeiger umrundet das Zifferblatt in einer Sekunde vollständig – eine Leistung, die Zenith in die Welt der Ultra-Präzision katapultierte.

50 Jahre El Primero

Zenith Defy Lab

Im gleichen Jahr (2017) präsentierte Zenith die Defy Lab, ausgestattet mit einem revolutionären neuen Monoblock-Oszillator aus monokristallinem Silizium. Letzterer ersetzt die – seit der Erfindung des niederländischen Wissenschaftlers Christiaan Huygens im Jahre 1675 – in der mechanischen Uhrmacherei verwendete Unruhfeder. Mit der Defy Lab, die mit der extrem hohen Frequenz von 18 Hz schlägt, hat Zenith die Vorteile jahrelanger Studien der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der LVMH-Gruppe genutzt. Ein Know-how, das auf die Marke mit dem Symbol des „Leit“-Sternes, den sie als Symbol hat, übertragen wurde und das den Rekordwert von 2.333 Chronometrie-Preisen hält.

50 Jahre El Primero

Zenith defy Lab

Die Zukunft von Zenith wird natürliche Folge und Teil dieser Reihe von technologischen Innovationen sein, die ständig an die Grenzen der Machbarkeit und extremen Präzision stoßen. Warum sollte man sich nicht vorstellen können, dass der El Primero eines Tages ein Tausendstel einer Sekunde anzeigen wird?

Nun zurück zur Gegenwart und zu dieser legendären Bewegung, die 2018 ihr 50-jähriges Bestehen feierte.  50 Jahre sind für viele das Zeitalter der Unvernunft, in dem man sich neu erfinden kann, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Nichts ist unmöglich, wenn man 50 Jahre jung ist…  Um das halbe Jahrhundert von El Primero zu feiern, wurde das Basiswerk überarbeitet und verbessert, um die Montage zu erleichtern. Es behält natürlich alle ästhetischen und technischen Eigenschaften bei: Es ist immer noch ein integriertes Hochfrequenzwerk, die Datumsanzeige wird ebenso wie die vertikale Kupplung und das Säulenrad beibehalten.

 

50 Jahre El Primero

Zenith El Primero Werk 2018, Detail

 

Doch es besteht aus weniger Komponenten als das ursprüngliche Modell, doch die Manufaktur hat einige andere Elemente hinzugefügt, die sie für wichtig hielt, insbesondere die Sekunden-Stopp-Einrichtung und eine größere Gangreserve, die zuvor aufgrund der hohen Frequenz (die viel Energie benötigt), 50 Stunden betrug. Seine Konstruktion ermöglicht einen modularen Ansatz: Er kann in Zehntelsekunden schlagen und diese bei Bedarf anzeigen – oder auch nicht, und bietet er zudem die Flyback-Funktion.

 

50 Jahre El Primero

Zenith Defy El Primero Brushed Titanium closed Dial 2018

Alle diejenigen, die täglich in der Manufaktur an dieser Bewegung arbeiten und die kleinsten Feinheiten kennen, sprechen von einem Objekt mit einer Seele.  Um dies mit den Worten eines Uhrmachers aus der Manufaktur auszudrücken: „Das El Primero trägt seinen Namen, weil es das erste in allem ist: der erste, der so präzise ist, dass es mit 36.000 Schwingungen schlägt. Wir sind stolz auf dieses Werk, das so komplex ist. Es wurde versteckt, war verschollen, ist wiederauferstanden, seine Produktion wurde wieder aufgenommen und heute ist es so komplex und wird ständig verbessert. Viele Komplikationen wurden hinzugefügt, da es laufend weiterentwickelt wurde und mit neuen Komplikationen gewachsen ist, während es so edel blieb wie eh und je. Und – es ist auch schön! Dieses Werk ist im wahrsten Sinne des Wortes historisch, denn Zenith ist El Primero und El Primero ist Zenith.

Zenith feiert 50 Jahre El Primero und legt mit der 50 Jahre El Primero Trilogie eine auf 50 Stück limitierte Sammler-Edition auf. Der legendäre Hochfrequenz-Chronograph El Primero blickt auf ein halbes Jahrhundert Avantgarde und uhrmacherische Präzision zurück. Ein Stück Zeit-Geschichte….

50 Jahre El Primero

50 Jahre El Primero Anniversary Set

Link zur Webseite von Zenith: www.zenith-watches.com

Lesetipp: alle bisher auf NeueUhren.de erschienenen Reviews über Zenith-Uhren finden Sie unter diesem Link

Buchtipp: El Primero – Der Chronograph von Manfred Rössler. Ein Buch über alle Modelle von 1969 bis 2001 das Pflichtlektüre für alle Zenith-Uhrensammler und -Liebhaber sein sollte. Mehr darüber hier auf NeueUhren.de unter diesem Link

Share This